Südafrikas Ex-Präsident Zuma. | Bildquelle: AP

Rücktritt in Südafrika Zuma beugt sich dem Druck

Stand: 15.02.2018 10:53 Uhr

Südafrikas Präsident gibt sein Amt auf. Freiwillig geht er nicht, doch zuletzt hatte ihm auch seine eigene Partei das Vertrauen entzogen. Nachfolger soll ANC-Chef Ramaphosa werden.

Von Jan-Philippe Schlüter, ARD-Studio Johannesburg

Es war nur noch eine Stunde bis zum Ablauf eines Ultimatums seiner eigenen Partei, des ANC: Präsident Zuma müsse vor Mitternacht zurücktreten, sonst werde man heute im Parlament ein Misstrauensvotum gegen ihn durchführen.

Gegen 23 Uhr dann die Worte, die viele Südafrikaner ersehnt hatten: "Der ANC sollte niemals meinetwegen gespalten sein. Ich habe deswegen beschlossen, mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als Präsident Südafrikas zurückzutreten", so Zuma.

Mit einer kurzen Verbeugung verabschiedete sich der 75-Jährige dann.

Südafrikanischer Präsident Zuma tritt zurück
nachtmagazin 00:30 Uhr, 15.02.2018, Heiner Hoffmann, ARD Johannesburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuma haderte mit Rücktritt

Zuvor hatte Südafrika nochmal einen typischen Zuma-Auftritt erlebt: Jovial betrat er mit einer halben Stunde Verspätung die Bühne im Regierungssitz in der Hauptstadt Pretoria, machte ein paar Witze über die späte Stunde und das Arbeitspensum der Journalisten und ließ sein charakteristisches Lachen vernehmen.

Es folgte eine abgelesene Rede, in der Zuma sich umfangreich rechtfertigte: "Ich habe keine Angst davor, mein politisches Amt aufzugeben. Ich habe lediglich meine Partei gebeten zu erklären, was meine Regelverstöße waren. Und welches ihre Gründe waren, mich von meinem Präsidentenamt abzuberufen", so der Noch-Präsident.

ANC stellte sich gegen Zuma

Am Dienstag hatte die Parteiführung des Afrikanischen Nationalkongresses Zuma zum Rücktritt aufgefordert. Gestern hatte die ANC-Parlamentsfraktion den Druck erhöht und gedroht, man werde ihn mit der Opposition durch ein Misstrauensvotum abwählen.

Zunächst hatte sich Zuma unbeirrt gezeigt. Er sei mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Selbst am Abend hat er noch den Eindruck vermittelt, krampfhaft an seiner Macht festhalten zu wollen.

Cyril Ramaphosa | Bildquelle: AFP
galerie

Zumas designierter Nachfolger Cyril Ramaphosa.

"Ich fürchte kein Misstrauensvotum, kein Amtsenthebungsverfahren", sagte er. "Denn das sind die rechtmäßigen Mechanismen für die Menschen dieses schönen Landes, ihren Präsidenten abzuberufen."

Letztlich hat er sich dann aber doch dem Druck aus seiner Partei gebeugt und ist mit seinem Rücktritt einem Misstrauensvotum zuvorgekommen.

In großen Teilen der südafrikanischen Bevölkerung wurde dieser Schritt mit Erleichterung aufgenommen. "Der Albtraum ist vorbei", kommentierte das Nachrichtenradio 702 Zumas Rücktritt. Und das Online-Nachrichtenportal "Daily Maverick" rief Zuma ein hämisches "hasta la vista!" hinterher.

Ramaphosa soll Präsident werden

Schon heute soll Vize-Präsident Ramaphosa zu Zumas Nachfolger gewählt werden. Der 65-Jährige soll auch baldmöglichst die Rede zur Lage der Nation halten, die vergangene Woche wegen des Machtkampfs verschoben worden war.

In einer ersten Reaktion hat der ANC Jacob Zuma als prinzipientreues Mitglied der Partei gepriesen. Während seiner Präsidentschaft habe er dazu beigetragen, die Lebensumstände vieler Südafrikaner zu verbessern.

Die größte Oppositionspartei "Demokratische Allianz", DA hat den Rücktritt begrüßt. Zuma hinterlasse ein beschämendes Erbe und müsse nun wegen Korruption vor Gericht gestellt werden.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 15. Februar 2018 um 00:30 Uhr.

Darstellung: