Gbagbo betritt den Gerichtssaal in Den Haag. | Bildquelle: dpa

Ex-Präsident Gbagbo vor Gericht "Ich plädiere auf unschuldig"

Stand: 28.01.2016 16:18 Uhr

Die Anklage wirft ihm die Verantwortung für 116 Morde, 38 Vergewaltigungen und 118 andere Verbrechen an der Elfenbeinküste vor. Ex-Präsident Gbagbo aber weist alle Vorwürfe zurück, die der Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gegen ihn erhebt.

Er habe sich keiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht, sagte Laurent Gbagbo zu Prozessbeginn. Gbagbo ist der erste ehemalige Staatschef, dem am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag der Prozess gemacht wird. Ihm und seinem ehemaligen Jugendminister Charles Blé Goudé wird vorgeworfen, für Gräueltaten nach der umstrittenen Präsidentenwahl 2010 an der Elfenbeinküste verantwortlich gewesen zu sein. Auch Goudé erklärte sich in allen Anklagepunkten für unschuldig.

Ex-Präsident Gbagbo vor Gericht in Den Haag
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.01.2016, Sabine Bohland, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rund 3000 Menschen wurden getötet

Der Präsident wollte damals seine Niederlage nicht anerkennen. Es kam zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit dem Lager von Wahlsieger Alassane Ouattara. Rund 3000 Menschen kamen in dem westafrikanischen Land ums Leben.

In der Anklageschrift geht es um Mord in 116 Fällen, mindestens 38 Vergewaltigungen, die Verfolgung von mehr als 300 politischen Gegnern und weitere 118 Verbrechen. Das sind nur die Fälle, die die Staatsanwaltschaft sicher glaubt, nachweisen zu können.

Goudé soll als Jugendminister über die von ihm gegründete Jugendorganisation der "Jungen Patrioten" militärischen Nachwuchs für Gbagbo rekrutiert haben. Chefanklägerin Fatou Bensouda wirft Goudé vor, die Jugendlichen manipuliert zu haben. In seinen Hassreden habe er alle Ouattara-Anhänger zu Feinden und legitimen Zielen von Anschlägen ernannt.

Gbagbo Unterstützer demonstrieren vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag. | Bildquelle: dpa
galerie

Gbagbos Unterstützer demonstrieren vor Gericht

Hunderte Unterstützer fordern Freilassung

Vor dem Gerichtsgebäude in Den Haag fanden sich Hunderte Unterstützer von Gbagbo und Goudé ein. Sie hatten Trommeln und Fahnen dabei und forderten in Sprechchören die Freilassung der beiden Angeklagten. Gbagbo befindet sich seit November 2011 im Gewahrsam des Haager Gerichts. Goudé war im Januar 2013 in Ghana festgenommen und anschließend ausgeliefert worden.

Mit Informationen von Ludger Kazmierczak, WDR Den Haag

Prozess gegen Ex-Präsident Gbagbo hat begonnen
L. Kazmierczak, ARD Den Haag
28.01.2016 15:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Januar 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: