Pressebriefing im Weißen Haus | Bildquelle: REUTERS

Pressebriefing Weißes Haus sperrt Medien aus

Stand: 25.02.2017 05:19 Uhr

US-Präsident Trump bezeichnet die Medien gern als "Feind des amerikanischen Volkes". Nun geht er noch einen Schritt weiter: Das Weiße Haus hat mehreren namhaften Medien den Zugang zu einem Pressebriefing verwehrt. Darunter sind CNN und die "New York Times".

Das Weiße Haus hat mehreren großen US-Medienhäusern den Zugang zu einem Pressebriefing mit dem Sprecher von US-Präsident Donald Trump verwehrt. Betroffen waren nach US-Medienberichten Reporter von CNN, der "New York Times", der "Los Angeles Times" und vom Nachrichtenportal "Politico".

Breitbart News dabei

In der Regel steht das im TV übertragene tägliche Pressebriefing allen Medienunternehmen mit Akkreditierung für das Weiße Haus offen. Neben großen Namen wie CBS, NBC, Reuters, Bloomberg und Fox News lud Regierungssprecher Sean Spicer diesmal auch kleinere, konservative Akteure wie die "Washington Times", der Kabelsender One America News Network und die Webseite Breitbart News ein. Letztere hatte Steve Bannon an ihrer Spitze, der inzwischen Trumps Chefstratege ist.

Vertreter der Nachrichtenagentur AP und des "Time"-Magazins wären zugelassen gewesen, boykottierten das Pressebriefing aber aus Solidarität mit ihren Kollegen.

Trump bleibt auf Konfrontationskurs mit US-Medien
tagesschau 20:00 Uhr, 25.02.2017, Ina Ruck, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik - selbst von Fox News

Der Chefredakteur der "New York Times", Dean Baquet, sagte: "So etwas ist während der langen Zeit, in der wir über verschiedene Regierungen verschiedener Parteien berichtet haben, noch nie passiert." CNN nannte den Vorgang auf Twitter inakzeptabel: "Offenbar ist das die Art wie sie zurückschlagen, wenn man über Fakten berichtet, die ihnen nicht gefallen."

Der Chefredakteur der "Los Angeles Times", Davan Maharaj, bezeichnete den Ausschluss seiner Zeitung von der Presserunde als "unglücklich". Die Öffentlichkeit habe ein Recht auf Informationen einer Bandbreite von Nachrichtenquellen, nicht nur jene, die vom Pressebüro im Weißen Haus "in der Hoffnung auf freundliche Berichterstattung gefiltert" werde. Die "White House Correspondents' Association", ein Zusammenschluss von Journalisten, verurteilte die Maßnahme. Auch Journalisten von Trump-nahen Medien wie Fox News kritisierten den Ausschluss ihrer Kollegen.

Das Weiße Haus verteidigte die Entscheidung. "Wir haben einen Pool eingeladen, so dass jede Gruppe repräsentiert war", sagte Sarah Sanders, eine Sprecherin des Weißen Hauses.

Ina Ruck, ARD Washington, zum Ausschluss von Journalisten vom Pressebriefing
tagesthemen 00:10 Uhr, 25.02.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

ARD-Korrespondentin Ina Ruck wertet den Ausschluss der Medien als "eine Art Machtprobe". Sie könnte für Trump allerdings auch noch hinten losgehen, so ihre Einschätzung. "Wenn Journalisten ihre Informationen nicht aus erster Hand bekommen, dann wenden sie sich an die, die vielleicht auch reden". Dies könnten Leaks sein - also Informanten im Weißen Haus oder auch aus den Geheimdiensten. "Und das kann auch nicht im Sinn des Weißen Hauses sein."

Das Verhältnis von Weißem Haus und großen Medienhäusern ist seit langem angespannt. Präsident Trump kritisiert Medien wie CNN und "New York Times" regelmäßig für ihre Berichterstattung und wirft ihnen Fake-News vor. Er hatte sie auch schon "Feinde des Volkes" genannt.

Mit Informationen von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 25. Februar 2017 um 00:10 Uhr.

Darstellung: