Aleksandar Vucic | Bildquelle: REUTERS

Präsidentenwahl in Serbien Vucic erklärt sich zum Sieger

Stand: 02.04.2017 22:23 Uhr

Für Serbiens Regierungschef Vucic steht fest: Er hat die Präsidentenwahl gewonnen. Den Hochrechnungen zufolge kommt er auf mehr als 55 Prozent der Stimmen. Bestätigt sich dies, ist eine Stichwahl nicht mehr nötig.

Von Ralf Borchard, ARD-Studio Wien

Mit den ersten Prognosen des staatlichen serbischen Fernsehens RTS war klar: Die Wahl wird zum Triumph für Aleksandar Vucic. Der jetzige Regierungschef kommt demnach auf 55 Prozent der Stimmen und hat die Präsidentenwahl schon in der ersten Runde gewonnen. Auf Platz zwei kommt den Prognosen zufolge der frühere Ombudsmann der Regierung, Sasa Jankovic mit rund 16 Prozent. Der Komiker Luka Maksimovic, Kunstname Beli, landet demnach mit gut neun Prozent auf Platz drei. Zuvor hatte sich der Satiriker einen letzten Scherz erlaubt und kurz nach Schließung der Wahllokale verkündet, er habe die Wahl mit Zweidrittelmehrheit gewonnen, sei mit dem Ergebnis aber unzufrieden.

Die Wahlbeteiligung blieb mit rund 53 Prozent in etwa so niedrig wie bei der Präsidentenwahl 2012. Die zersplitterte Opposition, die mit insgesamt zehn Kandidaten angetreten war, hatte im Vorfeld auf eine höhere Wahlbeteiligung mit entsprechend vielen Proteststimmen gegen Vucic gesetzt.

Aleksandar Vucic gewinnt Präsidentschaftswahl in Serbien
tagesthemen 22:45 Uhr, 02.04.2017, Darko Jakovljevic, ARD Wien, zzt. Belgrad

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vucic bleibt der starke Mann Serbiens

Damit ist klar: Der Plan des 47-jährigen Vucic, seit Jahren der starke Mann Serbiens, ist aufgegangen. Er kann in das Amt des Staatspräsidenten wechseln und wird - so die Erwartung in Serbien - voraussichtlich einen treuen Gefolgsmann als nächsten Regierungschef installieren. Damit würde Vucic die Fäden der Macht auch im neuen Amt in der Hand behalten.

Vucic, bisher in der zweiten Amtszeit selbst serbischer Regierungschef, hatte sich erst vor wenigen Wochen entschieden, als Präsident zu kandidieren und den bisherigen Amtsinhaber Tomislav Nikolic zum Verzicht auf eine weitere Kandidatur gezwungen. Vucic hat den vierwöchigen Wahlkampf dominiert, den gesamten Machtapparat des Staates zu seinen Gunsten eingesetzt.

Kurs auf die EU

Regierungsunabhängige Organisationen in Serbien kritisierten den Wahlkampf als weder frei noch fair - vor allem mit Blick auf Vucics Machtfülle, seine finanziellen Ressourcen und Verleumdungskampagnen der Vucic-treuen Boulevardpresse gegen Kritiker.

Es wird erwartet, dass Vucic auch als künftiger Präsident Serbiens seinen Kurs der EU-Annäherung fortsetzt, mit dem Ziel eines Beitritts zur Europäischen Union. Allerdings hat Vucic in letzter Zeit auch die Beziehungen zu Russland wieder verstärkt. In der serbischen Bevölkerung - das zeigen Umfragen - ist das Vertrauen auf einen EU-Beitritt in absehbarer Zeit stark rückläufig.

Präsidentenwahl in Serbien: Vucic gewinnt
R. Borchard, ARD Wien
02.04.2017 22:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. April 2017 um 22:45 Uhr.

Darstellung: