Trinh Xuan Thanh | Bildquelle: REUTERS

Urteil in Vietnam Erneut lebenslang für Thanh

Stand: 05.02.2018 09:46 Uhr

Die Todesstrafe konnte verhindert werden - ein zweites Mal lebenslange Haft nicht. Der mutmaßlich in Berlin entführte Vietnamese Thanh wurde erneut wegen Korruption verurteilt. Er beteuert seine Unschuld.

Von Lena Bodewein, ARD Studio Singapur

Es ist nicht die Todesstrafe geworden, sondern ein zweites Mal lebenslänglich: Der vietnamesische Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh ist wegen schwerer Korruption vom Volksgericht in Hanoi verurteilt worden. Es war der zweite Prozess innerhalb von 14 Tagen.

Im Juli vergangenen Jahres war der frühere Chef eines Baukonzerns mutmaßlich aus Berlin verschleppt worden. Dorthin hatte sich der Mann geflüchtet und Asyl beantragt, nachdem erste Vorwürfe gegen ihn bekannt geworden waren.

Ist Thanh nur ein Bauernopfer?

Er beteuert bis heute seine Unschuld. Sein Verteidiger will Berufung einlegen, er sieht den Geschäftsmann als Bauernopfer von Machtkämpfen der kommunistischen Partei.

Trinh Xuan Thanh | Bildquelle: dpa
galerie

Vietnam behauptet, Thanh sei freiwillig zurückgekehrt - doch daran gibt es massive Zweifel.

Thanhs mutmaßliche Entführung hatte weltweit für Empörung gesorgt, seitdem sind die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam stark belastet. Der kommunistische Einparteienstaat behauptet, dass der Wirtschaftsmanager freiwillig zurückgekehrt sei, um sich zu stellen.

Immerhin ist auf diplomatischen Druck hin die Todesstrafe verhindert worden - die ist bei Korruptionsvorwürfen durchaus möglich, denn erst im Herbst ist ein anderer Angeklagter in einem ähnlichen Fall zur Todesstrafe durch Gift verurteilt worden.

Zweites Mal lebenslänglich für entführten Vietnamesen
Lena Bodewein, ARD Singapur
05.02.2018 09:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Februar 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: