Schwere Ausschreitungen in Caracas | Bildquelle: AFP

Massenproteste in Venezuela Caracas unter Tränengaswolken

Stand: 19.04.2017 23:59 Uhr

Zwar hat Präsident Maduro die Sicherheitsmaßnahmen drastisch verschärfen lassen, die Opposition in Venezuela aber lässt sich nicht einschüchtern: Zehntausende versammelten sich in Caracas zum Protest gegen den Staatschef. Es gab Ausschreitungen, zwei Demonstranten starben.

Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro sieht in den Protesten gegen seine Person einen "Putsch" und setzte drastisch verschärfte Sicherheitsmaßnahmen in Kraft, um die unliebsame Kritik zu unterbinden. Die Opposition allerdings lässt sich nicht einschüchtern: Am frühen Nachmittag (Ortszeit) versammelten sich Zehntausende in der Hauptstadt Caracas zur "Mutter aller Demonstrationen".

Massenproteste gegen Regierung in Venezuela
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.04.2017, Xenia Böttcher, ARD Mexico City

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwere Ausschreitungen

Im Verlauf der Proteste kam es zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Ein junger Mann wurde von einem Schuss am Kopf getroffen und erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, Vertreter der Opposition gaben Motorrad-Milizen die Schuld.

Die Polizei setzte massiv Reizgas ein, um die Demonstranten auseinanderzutreiben - über der Route lagen dichte Tränengas-Schwaden. Seit Ausbruch der Unruhen Anfang April kamen sieben Menschen ums Leben. Schlägerbanden auf Motorrädern versuchen immer wieder, die Aufmärsche der Opposition zu stören und scheuen nicht vor dem Einsatz von Schusswaffen zurück.

In San Cristóbal starb eine 23-Jährige, als regierungstreue Gruppen Protestierende einkreisten und Schüsse fielen, teilte der Bürgermeister der Stadt der Nachrichtenagentur AP mit.

Maduro beschuldigt die USA

Die konservative Opposition macht den sozialistischen Staatschef für die seit langem andauernde Wirtschaftskrise verantwortlich und kämpft für eine Volksabstimmung über dessen Amtsenthebung.

Maduro selbst dagegen sieht die USA am Werk. Washington habe grünes Licht gegeben für den Putsch, sagte der sozialistische Staatschef zuletzt bei einem Treffen mit Regierungsvertretern und der Armeeführung. Er verkündete die Festnahme eines "Anstifters" eines von der Opposition angezettelten "Militärkomplotts". Zudem sei eine "bewaffnete Oppositionsgruppe" festgenommen worden, die an der Demonstration habe teilnehmen wollen.

Massenproteste in Venezuela | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Nein zur Diktatur" - in Venezuela protestieren Tausende seit Wochen gegen Präsident Maduro.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. April 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: