Eröffnungsmesse der Familiensynode im Vatikan | Bildquelle: dpa

Papst eröffnet Familiensynode Barmherzigkeit mit den Geschiedenen?

Stand: 04.10.2015 13:04 Uhr

Die lebenslange Ehe - für die katholische Lehre ist das ein unkündbares Versprechen. Wer es bricht, wird von den Sakramenten ausgeschlossen. Viele hohe Würdenträger wünschen sich eine Öffnung. Ob die seit heute tagende Bischofssynode darauf eingeht?

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Ein feierlicher Gottesdienst im Petersdom markiert den Auftakt zu drei spannenden Wochen: Mehr als 300 Bischöfe, Ordensleute und Experten aus aller Welt werden über Familie und Ehe, über Gemeinschaft und Trennung diskutieren. Themen, die jeden Menschen betreffen und die auch deshalb hoch umstritten sind.

In seiner Predigt zu Beginn der Bischofssynode verteidigte Papst Franziskus das Ideal einer lebenslangen Ehe. Für Gott sei die Ehe keine Utopie der Jugend, sondern ein Traum, ohne den sein Geschöpf zur Einsamkeit bestimmt ist: "Paradoxerweise ist auch der Mensch von heute - der diesen Plan oft lächerlich macht - von jeder authentischen Liebe, von jeder tragfähigen Liebe, von jeder fruchtbaren Liebe, von jeder treuen und immer währenden Liebe angezogen und fasziniert."

Feierliche Eröffnung der Bischofssynode
tagesschau 20:00 Uhr, 04.10.2015, Mike Lingenfelser, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zusammen leben, zusammen lieben

Das Ziel einer Ehe bestehe nicht nur darin, für immer zusammenzuleben, sondern für immer einander zu lieben. Damit berührt Franziskus einen der umstrittensten Punkte dieser Synode. Was ist, wenn Ehepartner sich nicht mehr lieben, wenn sie sich trennen und scheiden? Für die Kirche gilt das Versprechen, das sich die Eheleute einst gegeben haben, noch immer: Bis dass der Tod Euch scheidet. Der Tod - und nicht der Scheidungsrichter.

Das Eheversprechen ist nach katholischer Lehre ein Sakrament und kann nicht gekündigt werden. Die Kirche muss diesen Anspruch verteidigen, sagte Papst Franziskus heute: "Wie eine Stimme, die in der Wüste ruft, um die treue Liebe zu verteidigen und die zahlreichen Familien zu ermutigen, die ihre Ehe als einen Bereich leben, in dem sich die göttliche Liebe offenbart; um die Heiligkeit des Lebens, eines jeden Lebens zu verteidigen; um die Einheit und die Unauflöslichkeit des ehelichen Bandes zu verteidigen als ein Zeichen der Gnade Gottes und der Fähigkeit des Menschen, ernsthaft zu lieben."

Messe zum Auftakt der Familiensynode | Bildquelle: AFP
galerie

Die Ehe ist ein Versprechen bis zum Tod, sagt Papst Franziskus.

Barmherzigkeit ist Schlüsselbegriff

Gleichzeitig müsse die Kirche "verletzte Paare" suchen und ihnen mit Barmherzigkeit begegnen. Barmherzigkeit ist der Schlüsselbegriff für die Diskussion in der Synode. Können geschiedene Katholiken, die zum zweiten Mal heiraten, nach einem Weg der Buße und Barmherzigkeit wieder zur Kommunion zugelassen werden? Vor allem im konservativen Lager gibt es dagegen Widerstand: Die christliche Ehe ist unauflöslich, wer eine zweite Ehe eingeht, schließt sich von der Kommunion aus.

Papst Franziskus machte sich dagegen in seiner Predigt für eine Öffnung der Kirche stark. "Die Kirche muss ein 'Feldlazarett' sein mit offenen Türen, um jeden aufzunehmen, der anklopft und um Hilfe und Unterstützung bittet; aus der eigenen Einzäunung herauszutreten und auf die anderen zuzugehen mit wahrer Liebe, um mit der verletzten Menschheit mitzugehen, um sie mit einzuschließen und sie zur Quelle des Heils zu führen."

Wunsch nach Öffnung

Der Wunsch nach Öffnung kommt aus der Mitte der Kirche. Es sind nicht die Gelegenheitskatholiken oder die, die mit der Kirche ohnehin schon abgeschlossen haben. Es sind die Überzeugungstäter, die sich die Kommunion wünschen, auch wenn sie zum zweiten Mal verheiratet sind. Papst Franziskus hat schon mehrfach bemängelt, dass diese Katholiken ihren Ausschluss von den Sakramenten als Exkommunikation empfinden, als Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinschaft.

Familiensynode mit Gottesdienst eröffnet
T. Kleinjung, ARD Rom
04.10.2015 13:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: