Vor Moschee in Valence Mann steuert Auto in Gruppe französischer Soldaten

Stand: 02.01.2016 09:40 Uhr

In der französischen Stadt Valence ist ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe von Soldaten gefahren, die eine Moschee bewachten. Ein Soldat schoss auf den Angreifer. Zwei weitere Menschen wurden verletzt.

Vor einer Moschee in der französischen Stadt Valence hat ein Autofahrer seinen Wagen auf eine Gruppe von Wachsoldaten zugesteuert. Ein Soldat schoss auf das Auto, der Fahrer wurde verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Der Fahrer habe in voller Absicht gehandelt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Präfektur. Über seine Motive sei bisher nichts bekannt, er soll als Einzeltäter gehandelt haben.

Ein Soldat und drei seiner Kollegen seien durch den Zusammenprall mit dem Fahrzeug leicht verletzt worden. Ein Passant habe durch eine verirrte Kugel eine leichte Verletzung erlitten.

Das Auto des Täters vor der Moschee in Valence | Bildquelle: AFP
galerie

Der Mann steuerte nach ersten Erkenntnissen sein Auto mit Absicht in die Soldaten.

In der Moschee waren nach Angaben von Bürgermeister Nicolas Daragon hunderte Menschen. "Auch wenn es nahe einer Moschee passierte, das Ziel waren die Soldaten", sagte er dennoch. Der Generalsekretär der Staatsanwaltschaft, Frederic Ouiseau, warnte, die Behörden müssten extrem vorsichtig sein bei der Bestimmung des Motivs für den Angriff.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls versicherte den angegriffenen Soldaten seine Unterstützung. "Ich bin allen unseren Militärs dankbar, die für die Sicherheit in Frankreich mobilisiert sind", schrieb Valls auf Twitter.

Die Moschee von Valence südlich von Lyon ist als friedliche und gemäßigte Glaubensstätte bekannt. Seit den Anschlägen auf "Charlie Hebdo" im Januar 2015 gelten in Frankreich verschärfte Sicherheitsmaßnahmen. Kirchen und andere sensible Orte werden mit zusätzlichem Personal geschützt.

Darstellung: