Anthony Scaramucci, Kommunikationschef des US-Präsidenten Donald Trump | Bildquelle: AP

Trump feuert Scaramucci Einmal Kommunikationschef und zurück

Stand: 01.08.2017 05:10 Uhr

Das Kommen und Gehen im Weißen Haus nimmt kein Ende: Nach zehn Tagen ist es für Scaramucci schon wieder vorbei mit dem Posten als Kommunikationschef. Über das konkrete Warum herrscht Schweigen - eine Ruhe, die Scaramucci während der Blitzkarriere nicht gewahrt hatte.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

"Ein großartiger Tag im Weißen Haus": Das twitterte Donald Trump am Montagabend. Zu dem Zeitpunkt steht unter Anthony Scaramuccis Twitter-Account zwar noch Kommunikationsdirektor des US-Präsidenten, aber das Amt hat er da schon nicht mehr inne.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
A great day at the White House!

Mit drei Sätzen in einer Pressemitteilung ging Scaramuccis Traum nach nur zehn Tagen abrupt zu Ende. Dazu die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders: "Wir werden Veränderungen im Team haben und sagen Bescheid, wenn das so ist. Aber für uns zählen die Jobs außerhalb des Weißen Hauses und nicht die im Weißen Haus."

Schnelle Personalwechsel im Weißen Haus
tagesschau 12:00 Uhr, 01.08.2017, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beleidigungen von Teamkollegen

Die kurze Karriere von Scaramucci in Trumps Regierung war ereignisreich. Sean Spicer, der damalige Sprecher des Weißen Hauses, hatte aus Protest gegen Scaramuccis Berufung hingeworfen. Der neue im Team schoss sich gleich auf diejenigen ein, die interne Informationen nach draußen lassen. Scaramucci verdächtigte unter anderem Stabschef Reince Priebus: "Sie kennen das Sprichwort: Der Fisch stinkt vom Kopf her. Und ich kann ihnen zwei Leute nennen, die nicht stinken: ich und der Präsident."

Der ehemalige Wall-Street-Mann beschimpfte Trumps engste Berater unflätig. Den Stabschef nannte er in einem Interview einen "paranoiden Schizophrenen". Priebus war kurz danach seinen Job los. John Kelly, der bisher Heimatschutzminister war, übernahm als Stabschef am Montag im Weißen Haus - und er fing offenbar gleich an durchzugreifen. Offiziell ging Scaramucci von selbst. Es gibt jedoch Berichte, dass der neue Stabschef ihn gefeuert habe: Der Präsident habe Scaramuccis Kommentare für einen Mann in seiner Position nicht angemessen gefunden und General Kelly nicht damit belasten wollen.

Trump versichert: Kein Chaos im Weißen Haus!

Kelly soll Disziplin und Ordnung ins Weiße Haus bringen, während Trump noch am Montagmorgen per Twitter versichert: kein Chaos im Weißen Haus.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Highest Stock Market EVER, best economic numbers in years, unemployment lowest in 17 years, wages raising, border secure, S.C.: No WH chaos!

Die Frage ist nun: Bekommt Trump seine Berater und Familienmitglieder in den Griff? Viele können bisher ein- und ausgehen, wie es ihnen beliebt, auch Trumps Tochter Ivanka und ihr Ehemann Jared Kushner.

Scaramuccis Abgang sei ein Schritt in die richtige Richtung, lobt der konservative Strippenzieher Bob Vander-Plaats bei CNN: "Es muss Standards geben, wie Dinge gehandhabt werden, wenn man Erfolg haben will. Trump und General Kelly haben heute die richtige Entscheidung getroffen."

Anthony Scaramucci bei seinem Amtsantritt als Kommunikationsdirektor | Bildquelle: REUTERS
galerie

Anthony Scaramucci bei seinem Amtsantritt als Kommunikationsdirektor im Weißen Haus

Spott im Netz

Der Stabschef ist so etwas wie der Türsteher des Präsidenten. Er entscheidet, wer wann mit Trump spricht und organisiert das Weiße Haus. Kelly hat Einfluss. Doch jede neue Runde des Personalkarussels hilft nichts, wenn sich nicht im Kern etwas ändert, meint Jack Reed, Senator der Demokraten: "Entscheidend ist am Ende der Präsident, seine Einstellung, sein Angang der Themen. Das ist des Pudels Kern. Man kann noch so viele neue Leute anheuern. Der Präsident muss ihnen zuhören und bereit sein, sein Verhalten zu ändern."

Die Zeiten eines küsschenwerfenden Kommunikationsdirektors sind auf jeden Fall vorbei. Im Internet kursieren unterdessen Scherze, was länger hält als Scaramuccis Karriere. Und es werden Videos von Menschen, die mit Sekt anstoßen, gepostet. Dazu der Kommentar: Priebus und Spicer feiern heute. Die Machtkämpfe im Weißen Haus haben inzwischen fast im Tagesrhythmus neue Sieger und Verlierer.

Nach nur 10 Tagen im Amt: Trump feuert Scaramucci
Martina Buttler, ARD Washington
01.08.2017 06:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: