Vom Krieg zerstörter Straßenzug in der syrischen Stadt Aleppo. | Bildquelle: AFP

Kontakt zwischen USA und Russland 50 Minuten Annäherung am Telefon

Stand: 18.09.2015 18:35 Uhr

Seit mehr als einem Jahr hatte es keinen direkten Kontakt gegeben - nun haben sich die Verteidigungsminister der USA und Russlands unterhalten. Thema des 50-minütigen Telefonats war der Syrien-Konflikt. Einig waren sich die beiden über den gemeinsamen Feind.

Die Verteidigungsminister der USA und Russlands haben über Möglichkeiten zur Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien gesprochen. 50 Minuten telefonierten Ashton Carter und Sergej Schoigu miteinander. Ein konkretes Ergebnis erzielten sie in dem Gespräch zwar nicht, man habe sich aber darauf verständigt, über Maßnahmen zur Lösung des Konflikts weiter zu beraten, teilte das US-Verteidigungsministerium mit.

Sergej Schoigu | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu und sein ...

Ashton Carter | Bildquelle: AP
galerie

... US-Amtskollege Ashton Carter haben ein direktes Gespräch geführt.

Annäherung trotz Dissonanzen

Es war das erste Mal seit über einem Jahr, dass die Ressortchefs beider Länder direkt miteinander sprachen. Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, bei den meisten Punkten habe es Gemeinsamkeiten gegeben. Ziel sei es, eine Eskalation zwischen dem US-geführten Militärbündnis gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" und Russland zu verhindern, erklärte Pentagon-Pressesprecher Peter Cook.

Russland hatte sich zuletzt trotz der Spannungen mit dem Westen im Ukrainekonflikt mehrfach dafür ausgesprochen, wegen der Bedrohung durch den IS die politischen Kontakte wiederzubeleben.

Treffen von Putin und Obama?

Kremlchef Wladimir Putin hatte zuvor zu einer internationalen Koalition zur Bekämpfung des IS aufgerufen. Dafür schließt Russland als enger Verbündeter des syrischen Machthabers Baschar al-Assad nicht aus, eigene Soldaten zu entsenden. Die Terrororganisation hat in großen Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen.

Putin und US-Präsident Barack Obama wollen am 28. September bei der UN-Vollversammlung in New York auftreten. Ein bilaterales Treffen ist bisher nicht geplant.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. September 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: