Ein Panzer der US-Armee bei der NATO-Übung "Bison Drawasko" in Polen | Bildquelle: dpa

NATO USA verlegen 1000 Soldaten nach Polen

Stand: 19.02.2017 01:48 Uhr

Angesichts der Spannungen mit Russland hatte die NATO im vergangenen Juli beschlossen, Truppen auf dem Gebiet ihrer östlichen Mitglieder zu stationieren. Im April sollen nun 1000 US-Soldaten nach Polen verlegt werden. Litauen dringt derweil auf noch mehr Unterstützung.

Die USA verlegen im April etwa 1000 Soldaten an die Ostflanke der NATO nach Polen. Dies teilte das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa mit. Von Ende März an werden die Verbände demnach einschließlich zahlreicher Fahrzeuge über Deutschland und Tschechien nach Orzysz im Nordosten Polens geschickt.

Beim NATO-Gipfel im vergangenen Juli war beschlossen worden, mehrere tausend Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland zu schicken - alles Nachbarländer Russlands, die sich bedroht fühlen. Die Bundeswehr ist bereits in Litauen und führt dort einen NATO-Verband an. Weitere Führungsnationen sind die USA in Polen, Großbritannien in Estland und Kanada in Lettland.

Litauen setzt auf mehr US-Unterstützung

Litauen hofft derweil auf mehr militärische Unterstützung der USA und eine weitere Stärkung der NATO-Ostflanke. Diese Erwartung äußerte Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite bei einem Treffen der drei baltischen Staatschefs mit US-Vizepräsident Mike Pence am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Nach Ansicht der Staatschefin seien die Beschlüsse vom vergangenen Juli "nicht länger ausreichend". Nötig sei es, den Entscheidungsprozess in der NATO zu beschleunigen.

Von den Vereinigten Staaten versprechen sich Litauen, Estland und Lettland zudem Unterstützung bei der Luftverteidigung und Flugabwehr. "Eine direkte Beteiligung der USA ist notwendig", sagte Grybauskaite. Die USA hatten bereits zuvor rotierende Einheiten in den Osten Europas verlegt.

Die NATO verfolgt eine Doppelstrategie gegenüber Russland. Auf der einen Seite will sie zur Abschreckung ihre militärische Stärke durch Truppenstationierungen und Manöver in den östlichen Bündnisstaaten zeigen. Andererseits will sie den Gesprächsfaden mit Moskau nicht abreißen lassen.

Mehr zum Thema

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Februar 2017 um 04:55 Uhr.

Darstellung: