Richard Grenell | Bildquelle: picture alliance / AP Photo

Neuer US-Botschafter Trump-Anhänger Grenell kommt nach Berlin

Stand: 26.04.2018 21:53 Uhr

Lange war der US-Botschafterposten in Berlin verwaist. Nun hat der US-Senat Richard Grenell als Wunschkandidaten des US-Präsidenten bestätigt - kurz vor Trumps Treffen mit Merkel.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Richard Grenell heißt der neue US-Botschafter für Deutschland. Der 51-Jährige wurde im US-Senat bestätigt. Gut 15 Monate nach Donald Trumps Amtsantritt wird damit dieser vakante Posten wieder besetzt.

Grenell gilt als konservativer Unterstützer von Trumps Außenpolitik. Er kritisierte den Iran-Deal als gefährliche Zeitverschwendung. Trump hatte zuletzt selbst Druck gemacht, dass der Botschaftsposten in Deutschland endlich besetzt wird. Bereits seit vergangenem Herbst saß Grenell in den Startlöchern.

Er war US-Sprecher bei den Vereinten Nationen und arbeitete dort mit Trumps aktuellem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton zusammen. Er ist Republikaner und der erste bekennende Homosexuelle, der für einen konservativen Präsidentschaftskandidaten als Sprecher gearbeitet hat.

Frauenfeindliche Äußerungen

Widerstand gegen Grenell gab es vor allem von Seiten der Demokraten. Sie kritisieren, es mangele ihm an Respekt für Frauen. Der Politikberater war mit negativen Äußerungen über Frauen aufgefallen. So hatte er sich unter anderem abfällig über Michelle Obama und Hillary Clinton geäußert.

In seiner Anhörung bedauerte er die Kommentare und sagte, sie seien als Witz gemeint gewesen. Ein demokratischer Senator erklärte, er hoffe, dass Grenell nicht anfange, über Kanzlerin Angela Merkel zu twittern, wenn er den Job bekomme.

Die Entscheidung, Grenell nun als US-Botschafter in Berlin zu bestätigen, kommt pünktlich zum Besuch von Merkel.

Richard Grenell neuer US-Botschafter für Deutschland
Martina Buttler, ARD Washington
27.04.2018 09:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. April 2018 um 01:00 Uhr.

Darstellung: