Syrische Flüchtlingskinder vor einem Zelt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) | Bildquelle: picture alliance / dpa

Jahresbericht des UNHCR So viele Flüchtlinge wie noch nie

Stand: 18.06.2015 09:22 Uhr

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR schlägt Alarm. Fast 60 Millionen Menschen weltweit sind auf der Flucht - so viele wie noch nie. Jeder zweite Migrant ist ein Kind. Die Welt erlebe eine in ihrer Dramatik beispiellose Entwicklung.

Von Hans-Jürgen Maurus, ARD-Hörfunkstudio Zürich

Einmal mehr schockiert die Dimension. Rund 60 Millionen Menschen waren Ende 2014 heimatlos, mussten vor Kriegen, regionalen Konflikten oder politischer Verfolgung fliehen.

60 Millionen Vertriebene, das sind rund acht Millionen mehr als noch im Jahr davor und 22 Millionen mehr als noch vor zehn Jahren. Mehr als die Hälfte davon sind Kinder. Die Zunahme seit 2013 sei die höchste, die jemals in einem Jahr gemessen wurde, heißt es in der neusten "Globalen Trend Studie" des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

Grund für die Zunahme war der Bürgerkrieg in Syrien, der die höchsten Flüchtlingszahlen generiert. 7,6 Millionen Syrer sind Vertriebene im eigenen Land. Fast vier Millionen sind über die Landesgrenzen geflohen.

Hans ten Feld, UNHCR-Vertreter in Deutschland, über die weltweite Flüchtlingskrise
ts24 09:30, 18.06.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Noch nie dagewesenes Ausmaß der Vertreibung

Doch auch in anderen Regionen wie dem Südsudan oder der Zentralafrikanischen Republik wächst das Heer der Heimatlosen. "Wir sehen einen Paradigmenwechsel, ein unkontrolliertes Abgleiten in eine Ära global erzwungener noch nie dagewesener Vertreibung", warnt UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres. "Es ist erschreckend, dass die Verantwortlichen immer häufiger ungeschoren davonkommen, während die Internationale Gemeinschaft ausgesprochen unfähig ist, zusammenzuarbeiten und Kriege zu verhindern.

Immer mehr Kriege und Konflikte

Der neue UN-Bericht zeigt, dass in immer mehr Regionen die Zahl der Flüchtlinge und Vertriebenen ansteigt. In den letzten fünf Jahren hat es allein 15 zusätzliche Konflikte gegeben, acht in Afrika, drei im Nahen Osten, drei in Asien und in Europa der Ukrainekonflikt.

Zu den alten Konflikten in Afghanistan, Somalia und anderswo sind neue Krisenherde hinzugekommen. Nur knapp 127.000 Flüchtlingen gelang die Rückkehr nach Hause. Das ist die niedrigste Zahl seit 31 Jahren.

Weltweit fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht
H.-J. Maurus, ARD Zürich, zzt. Genf
18.06.2015 09:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: