Ein junger Palästinenser schwingt im Gazastreifen eine Steinschleuder. | Bildquelle: REUTERS

UN-Menschenrechtsrat Kommission soll Gewalt in Gaza untersuchen

Stand: 18.05.2018 18:10 Uhr

Nach immer neuen Toten im Gazastreifen will der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eine Untersuchungskommission an die Grenze zu Israel schicken. Die Hamas kündigt an, ihre Proteste fortzusetzen.

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat beschlossen, eine "unabhängige internationale Kommission" zur Untersuchung der jüngsten Gewaltausbrüche in den Gazastreifen zu entsenden. Das Expertenteam soll mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen bei den tödlichen Schüssen der israelischen Armee auf palästinensische Demonstranten untersuchen, die entlang der Grenze teils die Soldaten angegriffen hatten.

Sondergipfel islamischer Staaten verurteilt Israel
tagesschau 20:00 Uhr, 18.05.2018, Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei der Abstimmung in Genf stimmten 29 überwiegend muslimisch geprägte Staaten für die Entsendung einer UN-Untersuchungskommission, die USA und Australien dagegen. Deutschland und 13 weitere Länder enthielten sich ihrer Stimme. Die Debatte im UN-Menschenrechtsrat war geprägt von Vorwürfen gegen Israel für sein Vorgehen gegen die Palästinenser - Israel verteidigte die Militäraktionen als Schutz vor Angriffen durch Terroristen.

Hamas will Proteste in Gaza fortsetzen

Seit Ende März sind nach UN-Angaben mehr als 100 Palästinenser getötet und Zehntausende verletzt worden. Allein bei der Eskalation der Proteste am vergangenen Montag hatte es 60 Tote gegeben - an diesem Tag hatten die USA ihre nach Jerusalem verlegte Botschaft eingeweiht.

Dessen ungeachtet kündigte Ismail Hanija, der Chef der radikalislamischen Hamas, eine Fortsetzung der palästinensischen Massenproteste an. "Der Marsch der Rückkehr geht weiter, bis seine Ziele erreicht sind", sagte Hanija. Als "Marsch der Rückkehr" bezeichnet die Hamas die wochenlangen Protestaktionen, zu denen sie zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels aufgerufen hat, um an die Flucht und Vertreibung Hunderttausender Palästinenser aus dem heutigen Staat Israel im Jahr 1948 zu erinnern.

Hanija sieht die Proteste als effektiv an: Dadurch erreicht worden sei etwa die zeitweise Öffnung des Grenzübergangs zu Ägypten während des Ramadan, sagte er: "Dies wäre ohne die Opfer unseres Volkes nie geschehen".

Türkischer Ministerpräsident spricht von Genozid

Weltweit haben sich Muslime angesichts der Gewalt mit den Palästinensern solidarisiert. Bei einer Großkundgebung in Istanbul verurteilte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Israels Vorgehen und sprach von einem "Genozid" und einer "ethnischen Säuberung". Vor Tausenden Demonstranten, die palästinensische und türkische Flaggen schwenkten, forderte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Muslime weltweit auf, das "scheue und feige Bild" abzulegen, das sie im Angesicht ihrer Gegner abgäben.

Es sei an der Zeit, eine "starke Haltung gegen Israels Tyrannei" zu zeigen. Auch der palästinensische Regierungschef Rami Hamdallah nahm an der Kundgebung im Vorfeld eines Sondergipfels der Organisation Islamischer Kooperation (OIC) teil, zu dem Erdogan zur Besprechung der Lage in Gaza geladen hatte.

UN-Menschenrechtsrat setzt Kommission zur Gewalt in Gaza ein
Karl Dietrich Mäurer, ARD Zürich
18.05.2018 22:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. Mai 2018 um 19:00 Uhr.

Darstellung: