Menschen in Kiew mit EU-Flaggen | Bildquelle: AFP

Feiern in der Ukraine Ohne Visum in die EU

Stand: 11.06.2017 13:23 Uhr

Etliche Menschen feierten und jubelten in Kiew: Seit Mitternacht können Bürger der Ukraine ohne Visum in die EU einreisen. Bereits in den ersten Stunden überquerten gleich mehrere Hundert Ukrainer die EU-Grenze. Für Präsident Poroschenko der endgültige Abschied vom "Russischen Reich".

Für die Ukraine ist die Visumfreiheit mit der Europäischen Union in Kraft getreten. Etliche Menschen im Stadtzentrum der Hauptstadt Kiew jubelten, als um 00.00 Uhr der neue Tag begann. In den ersten Stunden seien gleich 600 Ukrainer mit neuen biometrischen Pässen in die EU gereist, teilte der ukrainische Grenzschutz der Agentur Interfax zufolge mit. Sie stiegen nur mit ihrem Reisepass in Flugzeuge nach Warschau, Budapest, Frankfurt und andere Städte in der EU.

Die neue Reisefreiheit bedeute für die Ex-Sowjetrebublik Ukraine, die "endgültige Lossagung unseres Landes vom Russischen Reich", sagte Präsident Petro Poroschenko. "Die Worte 'Back in the USSR' werden wir jetzt nur noch von den Beatles hören", sagte er mit Blick auf das bekannte Lied der britischen Band Beatles.

Aufhebung der Visapflicht für Ukrainer
tageschau 20:00 Uhr, 11.06.2017, Udo Lilischkies, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

90 Tagen ohne Visum in der EU

Die EU-Mitgliedstaaten hatte die Visafreiheit für die Ukraine vor einem Monat abschließend gebilligt. Ukrainer können sich damit nun 90 Tage ohne Visum in der EU aufhalten. Für die Einreise brauchen sie lediglich einen biometrischen Pass mit gespeichertem Fingerabdruck. Etwa jeder zehnte der 40 Millionen Ukrainer hat einen solchen Pass.

Die Regelung gilt sowohl für Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte als auch für Familienbesuche. Eine Arbeitserlaubnis ist damit nicht verbunden. Die Visabefreiung gilt für alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens und Irlands, für die Ausnahmen in diesem Politikbereich gelten.

EU: Visafreiheit bereits für 50 Staaten

Auch Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein haben sich der Initiative der EU-Staaten angeschlossen. Die EU hat bereits mehr als 50 Staaten Visafreiheit gewährt - zuletzt im Februar für Georgien. Anträge auf Visabefreiung der Türkei und des Kosovo liegen derzeit noch auf Eis, weil beide Länder nach Auffassung der EU die Voraussetzungen dafür noch nicht erfüllen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Juni 2017 um 13:00 Uhr.

Darstellung: