Rettungskräfte durchsuchen zerstörte Häuser in Japan | Bildquelle: REUTERS

Unwetter in Japan Opferzahl steigt auf 176

Stand: 11.07.2018 08:58 Uhr

Die schweren Unwetter in Japan fordern immer mehr Opfer. Nach Regierungsangaben starben 176 Menschen - Dutzende werden noch vermisst. Premierminister Abe sagte eine Europareise ab, um die betroffenen Gebiete zu besuchen.

Die Zahl der Toten bei den verheerenden Regenfällen in Japan ist auf 176 gestiegen. Das sagte ein Regierungssprecher in Tokio. Berichten örtlicher Medien zufolge werden noch mehrere Dutzend Menschen vermisst. Tausende Menschen halten sich in Notunterkünften auf. Es ist damit die höchste Opferzahl durch Regenfälle in Japan seit mehr als drei Jahrzehnten.

Tausende Retter im Einsatz

Ende vergangener Woche hatten heftige Unwetter im Westen und Zentrum Japans schwere Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Mehr als eine Million Menschen verließen ihre Häuser, um Schutz vor den Naturgewalten zu suchen. Tausende Rettungs- und Bergungskräfte sind im Einsatz, um weitere Vermisste aufzuspüren. Am stärksten betroffen ist die Region um die Millionenstadt Hiroshima.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe wird die betroffenen Gebiete besuchen. Er werde eine Notunterkunft in der Stadt Kurashiki besichtigen, teilte Regierungssprecher Yoshihide Suga mit. Abe sagte eine Reise nach Europa und in den Nahen Osten ab, um sich einen Überblick über die Kriseneinsätze zu verschaffen. In Kurashiki hatten heftige Regenfälle in der vergangenen Woche einen Damm brechen lassen, Wassermassen überschwemmten Wohngegenden und kosteten mehr als 40 Menschen das Leben.

1/9

Zahlreiche Tote bei Regen und Überschwemmungen in Japan

Rettungskräfte und Angehörige stehen vor den Trümmern eines Hauses

Starkregen hat in Japan heftige Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Flüsse traten über die Ufer, ganze Städte stehen unter Wasser - wie hier im Südosten des Landes. Die Regierung meldet bisher mindestens 176 Tote, Dutzende werden vermisst. | Bildquelle: AP

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Juli 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: