TV-Duell der Republikaner vor "Super Tuesday" | Bildquelle: AP

TV-Duell der Republikaner Zwei stören die Trump-Show

Stand: 26.02.2016 06:44 Uhr

In der letzten TV-Debatte der Republikaner vor dem "Super Tuesday" gab es scharfe Attacken von den Präsidentschaftsbewerbern Rubio und Cruz auf Trump - der immer noch einen draufsetzte. Genützt hat diese Debatte aber nur einer Kandidatin.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Ist Donald Trump auf dem Weg zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner überhaupt noch zu stoppen? Nächsten Dienstag, am sogenannten "Super Tuesday", könnte es bereits eine Vorentscheidung geben. Da finden in elf Bundesstaaten weitere Vorwahlen statt. Um so wichtiger für Trumps Konkurrenten war die letzte TV-Debatte der Republikaner in der vergangenen Nacht.

Es war von Beginn an eine hitzige Auseinandersetzung mit Schlägen unter die Gürtellinie. Nach dem Ausscheiden von Jeb Bush übernahm der Senator aus Florida, Marco Rubio, die Rolle des Angreifers, der die Republikaner vor Donald Trump bewahren will.

"Der Einzige, der Leute beschäftigt hat"

Letzte TV-Debatte der Republikaner vor dem Super Tuesday: Die Präsidentschaftsbewerber Marco Rubio (l.) und Donald Trump | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Sie haben nie jemanden beschäftigt". In gewohnter Trump-Manier griff der Milliardär Marco Rubio an.

Nachdem Trump seine Forderung erneuert hatte, die elf Millionen illegalen Einwanderer aus Mexiko in ihre Heimat zurückzuschicken, warf Rubio Trump Heuchelei vor: Beim Bau des Trump Tower habe er unerlaubterweise polnische Bauarbeiter beschäftigt: "Sie sind der Einzige auf der Bühne, der je dafür bestraft wurde, Leute illegal beschäftigt zu haben." Trump konterte sofort: "Ich bin der Einzige auf der Bühne, der überhaupt Leute beschäftigt hat. Sie haben nie jemanden beschäftigt!"

Die Mauer ist gerade noch mal zehn Fuß höher geworden

Die Debatte fand in Houston im Bundesstaat Texas statt. Sie wurde nicht nur von CNN, sondern auch vom spanisch-sprachigen Sender Telemundo übertragen. Moderator Wulf Blitzer sprach Trump deshalb auf seinen Plan an, eine große Mauer im Süden der USA zu bauen und dafür Mexiko zur Kasse zu bitten. Der frühere mexikanische Präsident Fox habe dies empört abgelehnt. Trumps Reaktion: "Ich bleibe trotzdem dabei, und die Mauer ist gerade noch mal zehn Fuß höher geworden. Und Mexiko wird zahlen!"

Auch hier hakte Rubio nach: "Die Krawatten und die Kleider, die Sie herstellen, die werden in Mexiko und China hergestellt. Sie wollen also einen Handelskrieg gegen Ihre eigenen Krawatten und Anzüge beginnen."

Letzte TV-Debatte der Republikaner vor dem "Super Tuesday"
tagesschau24 09:30 Uhr, 26.02.2016, Sandra Ratzow, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steilvorlage für Clinton

Auch Senator Ted Cruz attackierte Trump. Cruz setzt alles darauf, am Dienstag seinen Heimatstaat Texas zu gewinnen. Während er schon immer gegen eine Einwanderungsreform gekämpft habe, sei Trump noch im Reality-TV aufgetreten, sagte Cruz. Worauf Trump persönlich reagierte: "Sie kann doch keiner leiden. Nicht ein einziger republikanischer Senator unterstützt Sie!"

Ob die scharfen Angriffe von Rubio und Cruz dem Spitzenreiter Trump geschadet haben, darf bezweifelt werden. Die meist polemische und selten sachliche Debatte verfolgten auch der frühere Präsident George H. W. Bush und seine Frau Barbara im Publikum. Beide dürfte geschmerzt haben, auf welchem Niveau die Republikaner mittlerweile diskutieren.

Nur eine hatte Grund zur Freude: Für Hillary Clinton, die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, war die Debatte eine Steilvorlage. Die vielen gegenseitigen Vorwürfe der Republikaner untereinander kann sie in einigen Monaten gut wiederverwenden.

TV-Debatte der Republikaner
M. Ganslmeier, ARD Washington
26.02.2016 05:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Februar 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: