Aktionäre vor der Hauptversammlung von BASF | Bildquelle: dpa

Liste an BKA übergeben Türkei wirft deutschen Firmen Terrorunterstützung vor

Stand: 19.07.2017 21:37 Uhr

Der Autobauer Daimler, der Chemieriese BASF, aber auch eine Dönerbude aus NRW: Diese und weitere Unternehmen und Personen stehen auf einer Liste der Türkei mit Terrorverdächtigen. Die Liste wurde an das deutsche BKA übergeben - dort jedoch mit Unverständnis aufgenommen.

Die Türkei beschuldigt einem Bericht der "Zeit" zufolge prominente deutsche Unternehmen wie den Autokonzern Daimler der Terrorunterstützung. Das BKA bestätigte dem ARD-Hauptstadtstudio, dass die türkische Regierung den deutschen Behörden eine entsprechende Liste übergeben habe. Darauf sollen sich laut "Zeit" erstmals auch deutsche Firmen befinden, die Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen haben sollen. Diese wird in der Türkei als Terrororganisation verfolgt.

Von Daimler bis zur Dönerbude

Dem Bericht zufolge stehen dort die Namen von 68 Unternehmen und Einzelpersonen, darunter etwa Daimler und BASF, aber auch ein Spätkauf-Imbiss sowie eine Dönerbude in Nordrhein-Westfalen. Die Liste sei dem Bundeskriminalamt bereits vor Wochen übergeben worden. In Berliner Regierungskreisen werde die Liste als "absurd" und "lächerlich" bezeichnet, berichtet die "Zeit". Die BASF bestätigte inzwischen dem ARD-Hauptstadtstudio, dass sie laut BKA auf der Liste genannt wurde.

Eine BKA-Sprecherin erklärte gegenüber der ARD, die Liste sei nicht bearbeitet worden, "da die darin enthaltenen Angaben und Vorwürfe unkonkret sind. Eine unmittelbare Gefährdung von in Deutschland ansässigen Unternehmen ergibt sich aufgrund deren Nennung nicht."

Das Innenministerium erklärte, die türkische Seite stelle regelmäßig Informationen zur Verfügung. Dabei gehe es um normale Straftaten, aber auch um die Zugehörigkeit von Personen zu terroristischen Vereinigungen. Dann werde auch geprüft, ob gelistete Personen gefährdet seien.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 19. Juli 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: