Polizisten durchkämen nach der Explosion das Gelände um den Flughafen "Sabiha Gökcen" in Istanbul. | Bildquelle: dpa

Istanbuler Flughafen "Sabiha Gökcen" Militante Kurden bekennen sich zu Explosion

Stand: 26.12.2015 23:06 Uhr

Eine militante Kurden-Gruppierung hat die Verantwortung für die Explosion auf dem Istanbuler Flughafen "Sabiha Gökcen" übernommen, durch die am Mittwoch eine Reinigungskraft getötet und mehrere Flugzeuge beschädigt worden waren. Es sei ein Vergeltungsschlag gegen das türkische Militär gewesen.

Eine Gruppe militanter Kurden hat sich zu der Explosion auf dem zweitgrößten Istanbuler Flughafen "Sabiha Gökcen" bekannt. Die Explosion hatte sich in der Nacht zu Mittwoch ereignet. Eine Putzfrau war ums Leben gekommen, eine ihrer Kolleginnen verletzt worden. Außerdem wurden fünf Flugzeuge schwer beschädigt. Zu dem Zeitpunkt hatten sich nach Angaben des Flughafens keine Passagiere in den Maschinen befunden.

Auf ihrer Internetseite übernahm nun die Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) die Verantwortung für die Explosion. Der Mörserangriff sei ein Vergeltungsschlag gegen das türkische Militär für dessen Angriffe gegen die in der Türkei verbotenen kurdische Arbeiterpartei PKK. Die Gruppe warf der türkischen Regierung zudem vor, in Syrien gemeinsam mit der Terrormiliz "Islamischer Staat" gegen die Kurden vorzugehen.

Erst gestern wurden Berichte bekannt, dass bei einer Offensive türkischer Streitkräfte im Südosten des Landes mehr als 200 PKK-Kämpfer getötet worden sein sollen.

Die türkischen Behörden sehen die Freiheitsfalken als Unterorganisation der PKK an. Die PKK bestreitet jedoch, Kontrolle über die Gruppierung zu haben.

Darstellung: