Flagge der Türkei | Bildquelle: dpa

Türkei Erneut deutsches Ehepaar festgenommen

Stand: 12.09.2017 05:29 Uhr

In der Türkei sind offenbar erneut zwei deutsche Staatsbürger festgenommen worden. Es gebe "konkrete Hinweise", dass sie in Istanbul festgesetzt worden seien, erklärte das Auswärtige Amt. Dessen Sprecher wies erneut auf die Gefahren bei Türkei-Reisen hin.

Erneut haben türkische Sicherheitsbehörden offenbar ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen. Das Auswärtige Amt erklärte, es gebe "konkrete Anhaltspunkte", dass die beiden deutschen Staatsbürger am Wochenende in Istanbul in Polizeigewahrsam genommen worden seien, so Sprecher Martin Schäfer. Das Amt geht von einer weiteren Festnahme mit politischem Hintergrund aus.

Offizielle Informationen der türkischen Behörden lägen bislang zwar nicht vor. Es sei aber davon auszugehen, dass einer der beiden immer noch von der Polizei festgehalten werde. Gegen die zweite Person sei eine Ausreisesperre verhängt worden, führte Schäfer weiter aus.

Die deutschen Vertretungen versuchen, Zugang zum Inhaftierten zu erhalten. Außenminister Sigmar Gabriel forderte von der Regierung in Ankara dies zu ermöglichen: "Wir erwarten, dass unseren diplomatischen Vertretungen die konsularische Betreuung ermöglicht wird."

Auswärtiges Amt: Keine Reisewarnung

Schäfer rief deutsche Staatsbürger "in aller Deutlichkeit" auf, die Risiken einer Türkei-Reise zu bedenken. "Es kann jeden treffen, der in die Türkei einzureisen gedenkt. Das ist die traurige Realität, der wir gegenüberstehen."

Eine offizielle Reisewarnung der Bundesregierung für die Türkei sei aber derzeit nicht vorgesehen. Aber: "Wenn es zu einer täglichen Routine der türkischen Behörden wird, deutsche Staatsangehörige an der Grenze einzukassieren, in Untersuchungshaft zu nehmen und sie dann monatelang im Unklaren darüber zu lassen, was ihnen eigentlich zur Last gelegt wird, dann ist es möglich, dass dieser Moment kommt, dass eine Reisewarnung verhängt wird."

Zuletzt hatte das Außenministerium mehrfach seine Reisehinweise verschärft. Jedoch werde sich die Bundesregierung nicht dazu hinreißen lassen, Reisehinweise politisch zu missbrauchen, so Schäfer.

Erst Anfang September hatten türkische Behörden ein Ehepaar, das ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, am Flughafen in Antalya festgenommen. Ihnen wurde Nähe zur Gülen-Bewegung vorgeworfen. Dem in den USA lebenden Prediger Fetullah Gülen und seinen Anhängern wirft Präsident Recep Tayyip Erdogan vor, für den Putschversuch von Juli 2016 verantwortlich zu sein.

Streit über Umgang mit der Türkei

In Deutschland hatten die jüngsten Verhaftungen - auch die der Journalistin Mesale Tolu oder des Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner - eine Diskussion über eine weitere Verschärfung des Kurses gegenüber der Türkei ausgelöst. Die türkische Regierung hatte am Samstag eine "Reisewarnung für die Bundesrepublik Deutschland" ausgesprochen. Darin ruft das türkische Außenministerium in Deutschland lebende oder dorthin reisende Türken zur Vorsicht auf. Der Schritt dürfte eine Retourkutsche für die Verschärfung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes für die Türkei in der vergangenen Woche sein.

Auswärtiges Amt: Erneut zwei Deutsche in der Türkei festgenommen
A. Günther, ARD Berlin
11.09.2017 13:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. September 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: