Flugzeuge stehen am Flughafen in Istanbul | Bildquelle: picture alliance / dpa

Türkei gegen Deutschtürken Abschiebehaft statt Urlaub

Stand: 05.08.2017 16:39 Uhr

Nach WDR-Recherchen stoppt die Türkei immer wieder Deutschtürken bei ihrer Einreise am Flughafen. Sie landen in Abschiebehaft, ehe sie nach Tagen zurückgeschickt werden. Die Begründungen der Einreiseverbote sind fragwürdig.

Von Elmas Topcu, WDR

Ali und sein bester Freund Hüseyin, beide Maschinenbau-Studenten, flogen im Frühjahr gemeinsam nach Istanbul. Die beiden 23-Jährigen wollten Alis Cousin besuchen, der gerade ein Praktikum bei einem großen deutschen Konzern machte. Die drei wollten das Ende des Praktikums feiern, sich die Stadt anschauen, Verwandte besuchen und gemeinsam zurückfliegen. Doch aus diesen Plänen wurde nichts. Denn schon bei ihrer Ankunft in Istanbul wurden sie noch vor der Passkontrolle am Flughafen von zwei Zivilbeamten angesprochen und mitgenommen.

Sie wurden gefragt, woher sie, beziehungsweise ihre Eltern in der Türkei stammten. Dann brachten die Beamten sie in einen sogenannten Gästeraum. "Leider hatte dieser Gemeinschaftsraum nichts mit einem Gästeraum zu tun", erzählt Ali. "Er glich einer Gefängniszelle: ohne Fenster, ohne Tageslicht, ohne vernünftiges Bett, keinerlei Außenkommunikation und eine verriegelte Tür."

Festnahme statt Urlaub für viele Deutschtürken
tagesthemen 23:00 Uhr, 05.08.2017, Marion Schmickler, Elmas Topcu, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drei Tage ohne Außenkontakt in Abschiebehaft

In diesem Raum trafen die Studenten aus dem Ruhrgebiet auch andere Deutschtürken. Sie hätten ihnen von drei weiteren Festnahmen und Rückführungen berichtet, die sie selbst beobachtet hätten, so Ali. Ein junger Bochumer, den sie am ersten Tag kennengelernt hätten, habe nach seiner Ankunft in Düsseldorf ihre Eltern angerufen, um ihnen mitzuteilen, dass ihre Kinder in Istanbul festsitzen. 

Sicherheitskräfte am Flughafen in Istanbul | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Türkische Sicherheitskräfte wie hier am Flughafen in Istanbul verweigerten in den vergangenen Monaten wiederholt Deutschtürken die Einreise.

Ali und sein Freund Hüseyin verbrachten drei Tage in der Abschiebehaft, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Erst bei ihrer Entlassung wurde den Studenten mündlich mitgeteilt, dass man sie verdächtige, Mitglied in einer terroristischen Organisation zu sein. Außerdem habe den türkischen Sicherheitsbeamten das äußere Erscheinungsbild der jungen Männer nicht gefallen, habe man ihnen gesagt. 

Beide Studenten wurden dann nach eigener Aussagen dazu gezwungen, zwei Papiere zu unterschreiben, in denen stand, dass sie eine Gefahr für die öffentliche Ordnung darstellten und bereit seien, die Türkei freiwillig zu verlassen. Eine Kopie der Dokumente durften die jungen Männer nicht mitnehmen. Nur ein mündlich erteiltes Einreiseverbot: für immer. Bis heute erfuhren sie nicht, warum aus einem Urlaubstraum ein Horrortrip wurde.

Weitere Fälle aus ganz Deutschland und Europa

Nach WDR-Recherchen gibt es mindestens ein Dutzend Fälle aus ganz Deutschland allein in den vergangenen Monaten. Alle waren Deutschtürken und alle sind schon am Flughafen in Istanbul oder Antalya festgesetzt, festgehalten und zurückgeschickt worden. Junge wie ältere Menschen, Frauen wie Männer.

Einer dreiköpfigen Familie aus Duisburg etwa wurde die Einreise verweigert. Sie wollte zu einer Beerdigung im Südosten der Türkei. Die Flughafenpolizei habe ihnen Menschenschmuggel vorgeworfen.

Zwei weitere 59 und 65 Jahre alte Deutsche mit türkischer Herkunft aus Dortmund berichten von einer ähnlichen Erfahrung am Sabiha-Gökcen-Flughafen in Istanbul. Nach 17 Stunden wurden die beiden Männer abgeschoben. "Geht zurück in euer Land, Deutschland", soll ein türkischer Beamter gesagt haben. Die Türkei sei nicht ihr Land. Auch sie dürfen nach einem mündlich erteilten Einreiseverbot nicht mehr zurück in das Land, in dem sie geboren wurden. Aber sie bekamen zumindest Dokumente mit einer Begründung für ihre Abschiebung. Darin steht, sie hätten nach dem türkischen Ausländerrecht eine Gefahr für die öffentliche Ordnung dargestellt. Einen konkreten Grund gab es offenbar nicht. 

"Dies sind keine Einzelfälle", sagt Yilmaz Kahraman von der Alevitischen Gemeinde Deutschland (AABF), die europaweit mehr als 270 Gemeinden umfasst. Auch ihren Mitgliedern aus München, Nürnberg, Graz und London sei dasselbe widerfahren, auch sie seien direkt am Flughafen festgenommen und nach einigen Tagen zurückgeschickt worden.

Auswärtiges Amt verweist auf verschärfte Reisehinweise

Auf WDR-Anfrage will das Auswärtige Amt keine Angaben zu den Festnahmen und Rückführungen von Deutschtürken mit deutschem Pass machen. Sie verweist auf die verschärften Reisehinweise. Die Betroffenen zeigen sich im Interview enttäuscht. Die Einreiseverbote bedeuteten ein totales Auseinanderbrechen der Familien.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. August 2017 um 23:00 Uhr.

Darstellung: