Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras in einem Fernsehinterview | Bildquelle: AFP

Tsipras vor Abstimmung im Parlament "Glaube nicht daran, setze es aber um"

Stand: 15.07.2015 09:28 Uhr

Vor der heutigen Abstimmung im griechischen Parlament über den Rettungsplan hat der griechische Ministerpräsident Tsipras um Zustimmung geworben. Er selbst glaube nicht an den Text, müsse ihn aber umsetzen. In einem Interview griff er Finanzminister Schäuble an.

Vor der heutigen Parlamentsabstimmung über ein erstes Spar- und Reformpaket hat der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras die Vereinbarung mit den anderen Euro-Staaten verteidigt. "Ich übernehme die Verantwortung für einen Text, an den ich nicht glaube, den ich aber unterzeichnet habe, um ein Desaster für das Land zu vermeiden: den Kollaps der Banken", sagte der Regierungschef am Abend in einem Interview mit dem griechischen Staatsfernsehen ERT.

Er habe gegen die Kürzung von Löhnen und Renten gekämpft. Die in der Vereinbarung vorgesehenen Haushaltsanpassungen seien aber milder ausgefallen als in der Vergangenheit.

Tsipras kritisiert Einigung mit den Geldgebern
tagesschau 12:00 Uhr, 15.07.2015, Jens Kuhn, ARD Rom, zzt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dennoch bewertete Tsipras die Vorkommnisse auf dem Euro-Gipfel kritisch: Das Reformpaket für Griechenland sei durch Druck starker Staaten zustande gekommen; das "ehrt nicht die Tradition Europas". Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble griff Tsipras an: Schäuble sei mit seinem Plan für das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro gescheitert: "Dieses Europa gehört nicht Herrn Schäuble", erklärte er.

"Jeder muss seine Verantwortung übernehmen"

Die Auflagen, die Griechenland als Gegenleistung für ein Hilfspaket von mehr als 80 Milliarden Euro erfüllen müsse, seien zwar irrational. "Doch eröffnen sie einen Ausweg aus der Krise", so Tsipras. "Vorrang hat für mich in dieser Stunde die Billigung des Sparprogramms, damit wir das Hilfsprogramm sichern können." Angesichts der heutigen Debatte und Abstimmung über ein erstes Gesetzespaket, das unter anderem eine Rentenreform und weitreichende Änderungen der Mehrwertsteuer vorsieht, warb der Ministerpräsident vor allem um die Zustimmung aus den Reihen seiner Regierungskoalition. "Jeder muss jetzt seine Verantwortung übernehmen", sagte er.

Wichtige Oppositionsparteien wie die konservative Nea Dimokratia, die sozialdemokratische PASOK und die liberale To Potami wollen für die Pläne stimmen und werden voraussichtlich für eine deutliche Mehrheit im Parlament sorgen. Offen ist aber, ob die Links-Rechts Regierung eine eigene Mehrheit zusammenbekommt. Der kleinere Koalitionspartner "Unabhängige Griechen" kündigte ebenso wie Vertreter des linken Flügels von Tsipras' Syriza-Partei bereits an, nicht alle Vereinbarungen mitzutragen. Sie wollen den Griechen keine neuen Sparprogramme mehr zumuten.

Mehrheit der Griechen steht offenbar hinter Kompromiss

Tsipras machte deutlich, dass er in dieser Situation weder an einen Rücktritt noch an vorgezogene Neuwahlen denke. "Ein Ministerpräsident muss kämpfen, die Wahrheit sagen, Entscheidungen treffen und nicht weglaufen", sagte der Regierungschef. Er sei "ein Kapitän auf einem Schiff in Schwierigkeiten, und das Schlimmste, was man tun könnte, wäre es, das Schiff zu verlassen".

Nach Aussage von ARD-Korrespondent Julian von Löwis steht die Mehrheit des griechischen Volkes weiter hinter Tsipras. Laut Umfragen bewerteten 52 Prozent der Griechen die Einigung mit den Geldgebern positiv. Und sogar 72 Prozent hätten angegeben, der Kompromiss sei notwendig gewesen. "68 Prozent sagen, dass Tsipras der richtige Mann an der Spitze ist", so Löwis.

Bernd Niebrügge, ARD Rom, zzt. Athen, zur Situation vor der Abstimmung
tagesschau 12:00 Uhr, 15.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Abstimmungsergebnis gegen Mitternacht erwartet

Die Regierung hatte dem Parlament in Athen gestern erste Gesetzentwürfe für Reformen und weitere Sparmaßnahmen vorgelegt. Zunächst müssen sich die Ausschüsse damit befassen, dann das Plenum. Das Ergebnis der namentlichen Abstimmung wird voraussichtlich gegen Mitternacht feststehen.

Die Euro-Länder wollen offiziell erst dann über das dritte Hilfspaket verhandeln, wenn das griechische Parlament die Reformen verabschiedet hat. Dafür wurde Griechenland eine Frist bis heute Abend um 24 Uhr gesetzt.

Darstellung: