Trump macht General McMaster zum neuen Sicherheitsberater | Bildquelle: dpa

Personal im Weißen Haus Trump setzt McMaster vor die Tür

Stand: 23.03.2018 04:00 Uhr

Die Serie spektakulärer Personalwechsel im Weißen Haus geht weiter. Auf Twitter verkündete der Präsident, dass auch die Tage seines Nationalen Sicherheitsberaters gezählt sind.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Es war der Höhepunkt eines typischen Tages im Weißen Haus. US-Präsident Trump hatte Zölle gegen China verhängt und damit die Aktienmärkte verschreckt. Er hatte sich von seinem persönlichen Anwalt getrennt und ihn mit einem Rechtsexperten des Senders "Fox News" ersetzt. Zwischendurch hatte er den früheren Vizepräsidenten Joe Biden über Twitter als "verrückt" und "schwach" bezeichnet.

Kurz vor den Abendnachrichten twitterte er dann den sechsten Personalwechsel in seinem Umfeld in sechs Wochen: Sein bisheriger Nationaler Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster wird am 9. April durch John Bolton ersetzt, den früheren UN-Botschafter von George W. Bush.

Bolton selbst war gerade bei "Fox News" zu einem anderen Thema und schien über Trumps vorzeitige Ankündigung seiner Personalie überrascht: "Ich hatte die Bekanntgabe zum jetzigen Zeitpunkt nicht erwartet. Es ist eine große Ehre. Aber ich bin noch dabei, mich daran zu gewöhnen. Und das wird auch noch mehr Zeit brauchen."

Donald J. Trump @realDonaldTrump
I am pleased to announce that, effective 4/9/18, @AmbJohnBolton will be my new National Security Advisor. I am very thankful for the service of General H.R. McMaster who has done an outstanding job & will always remain my friend. There will be an official contact handover on 4/9.

Nette Worte zum Abschied

Dass McMaster seit Wochen auf Trumps Abschussliste stand, war in Washington ein offenes Geheimnis. Schon lange stimmte die Chemie zwischen den beiden nicht mehr. Trump fand die Briefings seines Nationalen Sicherheitsberaters zu langatmig und zu belehrend. Außerdem gehörte McMaster gemeinsam mit Rex Tillerson zu den unabhängigen Köpfen in Trumps Regierungsmannschaft.

Beide hatten keine Scheu, dem Präsidenten gelegentlich zu widersprechen. Im Unterschied zu Tillerson, der in der vergangenen Woche regelrecht abserviert wurde, bekam McMaster zum Abschied nette Worte: Er habe einen herausragenden Job gemacht, twitterte Trump und er werde immer sein Freund bleiben.

Noch vor wenigen Tagen soll Trump getobt haben, als öffentlich bekannt wurde, dass ihm seine Berater strikt davon abgeraten hatten, Russlands Präsident Putin zum Wahlsieg zu gratulieren. Trump kreidete das McMaster und dessen Mitarbeitern an.

Trump ersetzt Nationalen Sicherheitsberater McMaster durch Bolton
tagesschau 12:00 Uhr, 23.03.2018, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Provokateur als Nachfolger

Dass Trump nun den neokonservativen Hardliner John Bolton zu seinem dritten Nationalen Sicherheitsberater macht, das sorgte im außenpolitischen Establishment Washingtons für Kopfschütteln. David Gergen, Mitarbeiter der Präsidenten Reagan und Clinton, kennt Bolton seit den neunziger Jahren. Im Sender CNN sagte Gergen, Bolton stehe für einen sehr großen Schwenk nach rechts. "Man nehme als Beispiel nur drei Länder: Irak, Nordkorea und Iran. Gegenüber allen vertritt er absolute Hardliner-Positionen", so Gergen.

Bolton, dessen Markenzeichen ein silberner Schnauzbart ist, galt vor und während des Irak-Krieges als Befürworter einer aggressiven US-Außenpolitik. Anders als George W. Bush rechtfertigt Bolton auch heute noch den Irak-Krieg. Als UN-Botschafter genoss es Bolton, die Vereinten Nationen zu provozieren.

Im UN-Sicherheitsrat dürfe eigentlich nur Amerika sitzen, meinte Bolton damals. Und die Europäische Union hält Bolton für eine "abgestumpfte Bürokratie".

John Bolton | Bildquelle: AFP
galerie

Er kommt: John Bolton

US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster | Bildquelle: REUTERS
galerie

Und er muss gehen: H.R. McMaster

Die Falken setzen sich durch

Als Kommentator bei "Fox News" sprach sich Bolton immer wieder für eine militärische Option gegen Nordkorea aus: "Die einzig verbliebene diplomatische Option ist, das Regime in Nordkorea zu beenden, indem Südkorea es einnimmt. Dass dies nicht wirklich diplomatisch ist, ist Nordkoreas Problem, nicht unseres."

Außenpolitische Experten wiesen darauf hin, dass Boltons Ansichten eigentlich nicht zu Trumps kritischer Einstellung zum Irak-Krieg passen. Doch auch im Außenministerium habe Trump den moderateren Tillerson durch den "Falken" Mike Pompeo ersetzt.

Insofern sei die Berufung Boltons konsequent. Zumal beide die Kritik Trumps am Iran-Atomabkommen teilen und für eine harte Linie gegenüber Nordkorea plädieren. Somit gibt es in der Trump-Regierung nur noch einen Befürworter des Iran-Atomabkommens: Verteidigungsminister James Mattis.

1/18

Trumps Personalkarussell

David Shulkin spricht bei einer Kongressanhörung zum Budget seiner Behörde.

Veteranenminister David Shulkin wurde entlassen, nachdem eine interne Untersuchung eine teure Europareise beanstandet hatte. | Bildquelle: AP

Trump trennt sich von McMaster und holt Hardliner Bolton
Martin Ganslmeier, ARD Washington
23.03.2018 07:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. März 2018 um 05:30 Uhr.

Darstellung: