Donald Trump | Bildquelle: AP

Nordkorea-Konflikt Auch Trump rüstet verbal ab

Stand: 16.08.2017 17:23 Uhr

Erst folgte im Nordkorea-Konflikt eine Drohung auf die andere, nun scheinen die Zeichen zumindest vorerst auf Entspannung zu stehen: US-Präsident Trump hat die Erklärung Kims, vorläufig auf einen Angriff zu verzichten, als "sehr weise" begrüßt.

Nach dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un hat nun auch Donald Trump im Nordkorea-Konflikt leisere Töne angeschlagen. Auf Twitter begrüßte der US-Präsident die Entscheidung Kims, vorläufig auf einen Raketenangriff nahe des US-Außengebiets Guam zu verzichten. Der nordkoreanische Staatschef habe eine "sehr weise und gut durchdachte Entscheidung" getroffen, schrieb Trump. "Die Alternative wäre sowohl katastrophal als auch inakzeptabel gewesen."

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Kim Jong Un of North Korea made a very wise and well reasoned decision. The alternative would have been both catastrophic and unacceptable!

Kim hatte am Dienstag erklärt, er sehe zunächst davon ab, Raketen in Richtung Guam abzuschießen. Er wolle Washingtons Verhalten erst "noch etwas länger beobachten". Zugleich hatte er die US-Regierung aufgefordert, alle Provokationen gegen sein Land "sofort" zu stoppen.

"Wendepunkt" im Konflikt?

Beobachter werteten Kims jüngste Äußerungen als Versuch, den Konflikt mit den USA zu entschärfen. Auch China hatte von einem "Wendepunkt" in dem Konflikt gesprochen. Jetzt sei die Zeit gekommen, um "zu Friedensgesprächen zurückzukehren", so eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking.

Zuvor hatten Washington und Pjöngjang die gegenseitigen Drohungen immer weiter verschärft. Trump hatte zunächst gewarnt, die USA würden "mit Feuer und Wut" auf neuerliche Raketentests reagieren. Nordkorea drohte daraufhin damit, vier Raketen ins Meer vor Guam abzufeuern. Auf der etwa 3300 Kilometer von Pjöngjang entfernten Insel im Westpazifik mit ihren US-Militärstützpunkten sind nach Angaben des Pentagon rund 6000 US-Soldaten stationiert.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 16. August 2017 um 08:23 Uhr.

Darstellung: