Trump | Bildquelle: AP

Trump: "Illegale Stimmen" Der gewählte Präsident beklagt Wahlbetrug

Stand: 28.11.2016 08:38 Uhr

Vom Clinton-Lager unterstützte Nachzählungen hält Trump für Geldverschwendung - und spricht gleichzeitig von "Wahlbetrug". Durch diesen habe Clinton bei der US-Wahl Millionen Stimmen erhalten. Derweil geht der Streit um die Besetzung des Trump-Kabinetts weiter.

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat die Rechtmäßigkeit der Präsidentschaftswahl in Frage gestellt. Millionen von Menschen hätten bei der Wahl Anfang November "illegal" ihre Stimme abgegeben, behauptete Trump auf Twitter. In einer weiteren Nachricht sprach er von "ernsthaftem Wahlbetrug" in den Bundesstaaten Virginia, New Hampshire und Kalifornien, die seine Gegnerin Hillary Clinton gewonnen hatte.

Donald J. Trump @realDonaldTrump
In addition to winning the Electoral College in a landslide, I won the popular vote if you deduct the millions of people who voted illegally

"Zusätzlich zur Mehrheit der Wahlmänner hätte ich auch die Mehrheit der Stimmen erhalten, wenn man die Millionen abzieht, die illegal gewählt haben", schrieb Trump. Belege für mögliche Unregelmäßigkeiten führte Trump allerdings nicht an.

Initiative für Neuauszählungen

Trump reagiert damit offenbar auf eine anstehende Neuauszählung in Wisconsin, wo er Clinton knapp besiegt hatte. Beantragt hatte dies die Grünen-Bewerberin Jill Stein. Sie will auch Neuauszählungen in Pennsylvania und Michigan. Stein hatte Geld gesammelt, um die Stimmen in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania neu auszuzählen, nachdem einige IT-Experten "statistische Anomalien" festgestellt hatten. Das Clinton-Lager unterstützt den Vorstoß.

Der gewählte Präsident hatte diese Initiative bereits als Zeit- und Geldverschwendung bezeichnet. Unklar ist, welches Ziel Trump verfolgt, indem er nun selbst die Rechtmäßigkeit der Wahl in Frage stellte. Die US-Regierung erklärte, es gebe keine Anzeichen für Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Nach Einschätzung von Experten ist jedoch der einzige Weg, Klarheit zu schaffen, eine Neuauszählung aller Stimmen.

Streit ums Außenamt

Donald Trump und Mitt Romney | Bildquelle: REUTERS
galerie

Setzt Trump auf Romney als Außenamtschef?

Derweil gehen die Diskussionen über die Besetzung der neuen US-Regierung weiter. So sprach sich die enge Trump-Beraterin Kellyanne Conway deutlich gegen Mitt Romney als Kandidaten für das Außenamt aus. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts habe im Wahlkampf "getan, was er konnte, um Donald Trump zu schaden". "Wir sind alle für Einheit in der Partei. Aber ich denke nicht, dass wir dafür mit dem Posten des Außenministers bezahlen müssen", sagte Conway weiter.

Sie werde Trumps Entscheidung aber in jedem Fall respektieren. "Es gibt nur einen, der sein Kabinett auswählen wird, und das ist der gewählte Präsident Donald Trump." Neben dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Romney, stehen auch Rudy Giuliani (Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (Ex-CIA-Direktor), John Bolton (Ex-UN-Botschafter) und Bob Corker (Senator von Tennessee) als mögliche Außenminister zur Debatte.

Trump beklagt Wahlbetrug
S. Fritz, ARD Washington
28.11.2016 07:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. November 2016 um 06:02 Uhr

Darstellung: