Abgesperrter Tatort in Texas | Bildquelle: AP

Bluttat von Texas Behörden vermuten Familienstreit als Motiv

Stand: 06.11.2017 22:11 Uhr

Nach dem Massaker in einer Kirche im US-Bundesstaat Texas gibt es weitere Informationen über den Täter: Die Polizei nannte Familienprobleme des 26-Jährigen als mögliches Motiv. Trotz der Bluttat verteidigte US-Präsident Trump weiterhin das Recht auf Waffenbesitz.

Das Motiv des Schützen, der in einer texanischen Kirche 26 Menschen getötet hat, wurzelt nach Angaben der örtlichen Behörden in "Familienstreitigkeiten". Die Tat habe keinen rassistischen oder religiösen Hintergrund, sagte ein Vertreter der texanischen Sicherheitskräfte. Der Mörder habe seiner Schwiegermutter zuvor per Handy Drohmitteilungen geschickt. Auch die Bundespolizei FBI erklärte, sie sehe keinen Zusammenhang mit Terrorismus. Die Weiteren Ermittlungen sollen deshalb durch die texanischen Behörden durchgeführt werden.

Kirche wurde von Ex-Frau besucht

Der 26-jährige Devin Patrick Kelley hatte am Vortag während eines Gottesdienstes in dem Dorf Sutherland Springs um sich geschossen. Der örtliche Sheriff Joe Tackitt sagte, angeheiratete Familienmitglieder des Täters hätten dort Gottesdienste besucht, unter anderem auch seine Ex-Frau. Am Sonntag, als die Tat passierte, seien sie aber nicht im Gottesdienst gewesen.  

Kelley hatte in der Kirche des kleinen Ortes Sutherland Springs am Sonntag während des Gottesdienstes das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 wurden verletzt, zehn sind noch in einem kritischen Zustand. Die Opfer sind den Angaben zufolge zwischen fünf und 77 Jahre alt. Ein weiteres Opfer starb Behördenangaben zufolge später im Krankenhaus.

Die Diskussion um das Waffenrecht in den USA
tagesthemen 22:15 Uhr, 06.11.2017, Jan Philip Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Täter erschoss sich selbst

Der Schütze wurde nach der Tat tot in seinem Wagen gefunden. Er richtete eine Waffe gegen sich, nachdem er auf der Flucht von einem bewaffneten Bürger angeschossen worden war, berichteten mehrere US-Sender unter Berufung auf den Sheriff. Während seiner Flucht soll er mit seinem Vater telefoniert haben.

Eine Sprecherin der US-Luftwaffe sagte, ein Militärgericht habe den heute 26-jährigen Mann im Jahr 2012 wegen Angriffen auf seine Frau und das gemeinsame Kind verurteilt. Zwei Jahre später sei er aus der Luftwaffe entlassen worden.

Vizepräsident Pence reist nach Texas

Mike Pence | Bildquelle: AP
galerie

Mike Pence will mit Angehörigen in Texas sprechen.

US-Vizepräsident Mike Pence kündigte inzwischen an, den Ort des Geschehens zu besuchen. Er werde gemeinsam mit seiner Frau Karen am Mittwoch nach Sutherland Springs reisen, um sich mit Angehörigen der Opfer, Verletzten und Sicherheitskräften zu treffen, schrieb er auf Twitter.

Trump: "Tat des Bösen"

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Angriff als ein "entsetzliches Verbrechen". Es sei eine "Tat des Bösen" gewesen, inmitten eines heiligen Gottesdienstes, sagte er während seiner Asien-Reise.

Gleichzeitig verteidigte Trump das Recht auf Schusswaffenbesitz. Es handele sich dabei nicht um eine Frage des Waffenbesitzes. Hintergrund des tödlichen Angriffs seien psychische Probleme des Täters, sagte Trump. Vielmehr sei es zu begrüßen, dass jemand anderes mit seiner Waffe auf den Angreifer geschossen habe.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. November 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: