Zerstörtes Gebäude nach Erdbeben in Taiwan | Bildquelle: REUTERS

Taiwan Tote und Verletzte nach Erdbeben

Stand: 07.02.2018 11:07 Uhr

Bei einem starken Erdbeben in Taiwan sind nach Behördenangaben mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen und mehr als 250 Menschen verletzt worden. Ein Hotel in der Stadt Hualian stürzte ein.

Ein starkes Erdbeben hat die Ostküste Taiwans erschüttert. Behördenangaben zufolge gab es bei dem Beben mindestens sechs Todesopfer. Die genaue Zahl der Verletzten ist bislang nicht klar. Nachrichtenagenturen berichteten von mehr als 250 Verletzten.

Zahlreiche Opfer nach schwerem Erdbeben in Taiwan
tagesschau 12:00 Uhr , 07.02.2018, Torben Börgers, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehr als 80 Vermisste

Das Marshal-Hotel in der bei Touristen beliebten Stadt Hualian neigte sich durch das Beben zur Seite. Teile des Gebäudes brachen zusammen. Örtlichen Medienberichten zufolge befanden sich etwa 30 Menschen in dem Gebäude. Auch weitere Häuser seien eingestürzt. Mehr als 40.000 Haushalte waren infolge des Bebens zeitweise ohne Strom.

Noch in der Nacht liefen die ersten Rettungsarbeiten an. Am Morgen reiste Taiwans Präsidentin Tsai Ing Wen nach Hualian, um sich ein Bild von den entstandenen Schäden zu machen. Auf Twitter dankte sie den Einsatzkräften. Doch noch immer werden mehr als 80 Menschen vermisst.

蔡英文 Tsai Ing-wen @iingwen
Thank you to our first responders for their tireless efforts in #Hualien. Rescue operations have been continuing night & day. Right now 145 people remain unaccounted for – we will not rest until all are found https://t.co/UO2mqBuKt7

Erde bebt kurz vor Mitternacht

Das Beben um 23.50 Uhr Ortszeit hatte die Menschen in der Region aus dem Schlaf gerissen. Es hatte eine Stärke von 6,4, wie die US-Erdbebenwarte USGS meldete. Das Zentrum des Bebens lag in einer Tiefe von weniger als zehn Kilometern, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Hualian. Eine Tsunami-Warnung gab es nicht. Bereits in den vergangenen Tagen hatte in der Region wiederholt die Erde gebebt. In Hunderten Haushalten fiel nach dem jüngsten Beben der Strom aus, berichtete die Nachrichtenagentur CNA.

Rettungskräfte stehen vor einem Haus, das nach einem Erdbeben in Schieflage geraten ist. | Bildquelle: STR/EPA-EFE/REX/Shutterstock
galerie

Ein schweres Erdbeben hat in Taiwan für erhebliche Schäden gesorgt.

2400 Tote im Jahr 1999

In der Nähe von Taiwan treffen zwei tektonische Platten aufeinander, auf der Insel kommt es immer wieder zu Erdbeben. Ein Beben der Stärke 7,3 hatte das Land im September 1999 getroffen. Damals starben mehr als 2400 Menschen. Im Jahr 2016 kamen im Süden Taiwans bei einem Beben der Stärke 6,4 in der Nähe der Stadt Kaohsiung 116 Menschen ums Leben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Februar 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: