Animation des syrischen Gefängnisses Saidnaja | Bildquelle: Amnesty International

Syrisches Gefängnis Sednaja Montag und Mittwoch wurde getötet

Stand: 07.02.2017 14:01 Uhr

Laut einem Bericht von Amnesty International wurden in dem syrischen Militärgefängnis Sednaja bisher 13.000 Menschen hingerichtet. Überlebende erzählen von Folter, systematischen Tötungen und Scheinprozessen.

Von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Montag und Mittwoch - das seien die Tage des systematischen Tötens gewesen, berichten freigekommene ehemalige Insassen des berüchtigten Militärgefängnisses Sednaja bei Damaskus. Die Wärter seien jede Woche zu den Zellen gekommen, hätten Namen aufgerufen und Dutzende Menschen abgeholt.

"Es war ein systematischer Prozess", sagt Lynn Maalouf von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Bis zu 50 Gefangene seien jede Woche aus ihren Zellen geholt worden. "Man sagte ihnen, sie würden in ein anderes Gefängnis verlegt. Stattdessen brachte man sie in einen unterirdischen Raum und hängte sie dort", so Maalouf. "Dass sie zum Tode verurteilt wurden, erfuhren sie nur Minuten bevor man ihnen schon den Strick um den Hals legte."

Anmesty berichtet von Massenhinrichtungen in syrischem Militärgefängnis
tagesthemen 21:35 Uhr, 07.02.2017, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zweiminütige Scheinprozesse

Ohne Rechtsbeistand, ohne faires Verfahren - vor dem Tod der Opfer habe es lediglich ein bis zwei Minuten dauernde Scheinprozesse gegeben. Der Bericht von Amnesty bezieht sich auf Schilderungen von mehr als 80 Zeugen und Experten. Durch diese Massenhinrichtungen seien in den Jahren 2011 bis 2015 bis zu 13.000 Menschen gestorben, heißt es.

Bei den Opfern handele es sich vor allem um Zivilisten - Regimekritiker und Demonstranten, die gegen die Regierung von Präsident Bashar al-Assad protestiert hatten. Laut Amnesty gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass sich die Praktiken in den syrischen Gefängnissen mittlerweile geändert hätten. Es sei davon auszugehen, dass bis heute tausende weitere Regierungsgegner gefoltert und getötet wurden, heißt es.

Omar ist dem Grauen entkommen - er war Gefangener in dem berüchtigten Militärgefängnis. Sehen konnte er nichts, erzählt er der Nachrichtenagentur AP. Die Gefangenen hätten sich die Hände vor die Augen halten müssen. "Wer sich nicht daran hält oder seine Hand versehentlich von den Augen nimmt, wird sofort getötet."

Die Gefangenen wussten was geschieht

Nach Jahren im Gefängnis hätten die Gefangenen Erfahrung entwickelt, sagt Omar: "Wir wussten durch das Geräusch, das die Gefangenen machten, dass sie neben uns starben. Ich habe es gehört, mit meinen Ohren gesehen."

Das syrische Militärgefängnis ist als "Schlachthaus" verrufen. Insassen sollen dort systematisch gefoltert werden. Es herrschen Willkür, Hunger und Krankheiten. Gestandene Männer sollen auf 35, 40 Kilo abgemagert sein. Anas hat all das erlebt. Der Landwirt war wegen der Teilnahme an einer friedlichen Demonstration mehr als ein Jahr lang in Sednaja eingesperrt.

Er sagt: "Wenn sie das Essen gebracht haben, war es ein Kampf. Die Wärter haben die Anführer der Zelle rausgeholt, um sie zusammenzuschlagen. Du hörst die Geräusche, das Tropfen des Blutes auf den Boden. Du fängst an zu zittern, du kannst es nicht mehr kontrollieren."

Amnesty fordert Untersuchung durch UN

Amnesty International fordert einen sofortigen Stopp der Folter und Hinrichtungen und appelliert an die Vereinten Nationen: "Wir fordern die UN auf, eine unabhängige und transparente Untersuchung zu den Vorfällen einzuleiten. Und wir rufen die syrische Regierung auf, unabhängige Beobachter zuzulassen - in Sednaja sowie auch in allen anderen syrischen Gefängnissen."

Die Vorwürfe der Menschenrechtsaktivisten richten sich direkt an den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad: Die Hinrichtungen im syrischen Militärgefängnis seien von der syrischen Regierung genehmigt worden.

Amnesty: Massenhinrichtungen in syrischem Militärgefängnis
A. Osius, ARD Kairo
07.02.2017 13:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten NDR Info am 07. Februar 2017 ab 13:00 Uhr im Mittagsecho und die tagesschau um 16:00 Uhr.

Darstellung: