Neue Studie über Fluchtmotive Die Angst der Syrer vor dem Assad-Regime

Stand: 07.10.2015 15:47 Uhr

Der Terror durch das Assad-Regime und die Bombardierung der eigenen Bevölkerung sind die wesentlichen Gründe für die Flucht aus Syrien. Eine Umfrage unter syrischen Flüchtlingen in Deutschland, die in Berlin vorgestellt wurde, belegt das.

Die Organisation "Adopt a Revolution" hat bei einer Umfrage unter 900 syrischen Flüchtlingen in Deutschland 30 Fragen gestellt, um mehr über die Motive zu erfahren. Ein Ergebnis: 70 Prozent der Befragten machen für die Kriegsgewalt das Assad-Regime verantwortlich, nur rund ein Drittel nennt an erster Stelle die IS-Terrormiliz. Von wem die größte Bedrohung ausgehe, wollten die Interviewer ebenfalls wissen. Drei Viertel hatten Angst, vom Assad-Regime entführt oder festgenommen zu werden, 42 Prozent nannten den "Islamischen Staat" (IS) an erster Stelle.

Zwei Männer helfen einem Verletzten nach einem Bombenanschlag in Aleppo. | Bildquelle: AFP
galerie

Der Terror durch Fassbomben gegen die eigene Bevölkerung lässt viele Menschen aus Syrien fliehen

Materielle Not ist selten ein Fluchtgrund

Wie der Initiator von "Adopt a Revolution" Elias Perabo klarmachte, sind wirtschaftliche Gründe nur selten der Grund für die Flucht - es ist vielmehr die Angst um das eigene Leben. Nur 13 Prozent der Geflüchteten sprachen von materieller Not. Zwei Drittel hingegen fühlten ihr Leben unmittelbar bedroht.

Entscheidung zur Flucht in diesem Jahr

Warum in diesem Jahr so viele Syrer nach Deutschland gekommen sind, wird ebenfalls aus der Befragung deutlich. Die überwiegende Mehrheit der Menschen hat sich angesichts der dramatischen Zustände in ihrer Heimat kurzfristig zur Flucht entschlossen. Rund zwei Drittel der Befragten sind in diesem Jahr direkt aus Syrien geflohen (65 Prozent), knapp 30 Prozent sind ein bis drei Jahre auf der Flucht gewesen, bevor sie Deutschland erreicht haben.

Elias Perabo, Mitbegründer "Adopt a Revolution", zur Lage in Syrien
tagesschau24 14:15 Uhr, 07.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die meisten wollen zurück in die Heimat

Nur acht Prozent der Befragten sehen ihre Zukunft in Deutschland. Die überwältigende Mehrheit will zurück in die Heimat, nennt aber ein Ende des Krieges und die Entmachtung des Assad-Regimes als Voraussetzung. Die Unterstützung der russischen Luftwaffe für das Assad-Regime hält Perabo für schädlich. Ihm vorliegende Berichte aus Syrien belegen, dass nicht die Terrormiliz IS getroffen werde, sondern erneut die Zivilbevölkerung zu den Leidtragenden der jüngsten Luftschläge zählt.

Darstellung: