Auftritt Lady Gaga Superbowl | Bildquelle: USA Today Sports

NFL-Finale Trump-Kritik zwischen den (Song-)Zeilen

Stand: 06.02.2017 15:54 Uhr

Die große Bühne Super Bowl wurde in diesem Jahr für eine Reihe von politischen Botschaften genutzt. Nicht nur in den Werbespots von AirBnB und anderen, sondern auch von Lady Gaga. Der Skandal blieb dennoch aus - es stand wohl zu viel auf dem Spiel.

Theoretisch ist es so: Im Super Bowl treffen die beiden besten Mannschaften der Conferences der American-Footbal-Profiliga NFL aufeinander.

Faktisch ist der Super Bowl aber auch ein gigantisches Fernseherereignis mit spektakulärer Halbzeitshow, weltweit beachteten Werbespots und zumindest in den USA ein Feiertag mit Familie, Freunden und frittiertem Hähnchen.

Die Besonderheit des 51. Super Bowl war die zeitliche Nähe zur Amtsübernahme Donald Trumps. Schon im Vorfeld des Ereignisses war deshalb darüber spekuliert worden, welche Rolle politische Botschaften abseits des Spielfeldes spielen würden. Was würde Lady Gaga sagen, die schon lange als Stargast der Halbzeit gesetzt war? Wie offen würde in den Werbespots zu Trumps Politik Stellung genommen werden?

Hohe Kosten, hohe Reichweite

Für die Unternehmen sind die Werbespots ein Balanceakt - und damit sind nicht einmal die fünf Millionen Dollar für 30 Sekunden Sendezeit gemeint. Denn offene Kritik am Präsidenten könnte im schlimmsten Fall zu Boykottaufrufen und damit Umsatzeinbußen führen. Auf die Dosierung kommt es also an.

Werbung in der Super-Bowl-Pause: Teuer und politisch
tagesthemen 22:45 Uhr, 05.02.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zahlreiche Firmen ließen politische Botschaften in ihre Werbung einfließen, zum Beispiel für Vielfalt und Gleichberechtigung. Eigentlich universelle Werte, die aber unter Präsident Trump in den Augen mancher Unternehmen gefährdet scheinen.

Von Bier und "America the Beautiful"

Peter Fonda fährt jetzt Mercedes - zumindest im "Easy Driver"-Werbespot der Firma. | Bildquelle: AP
galerie

Nicht jeder Spot war politisch: Peter Fonda als "Easy Driver" von Mercedes Benz.

So zeigten Coca-Cola und AirBnB jeweils Menschen mit verschiedenen Hautfarben, aus verschiedenen Ländern und riefen zu Toleranz auf. Im Werbespot von Coca-Cola wurde das Lied "America the Beautiful" in verschiedenen Sprachen gesungen, dazu wurden Bilder von Menschen verschiedenen Alters und verschiedener Kulturen gezeigt. Die Werbung lief bereits 2014 während des Super Bowl.

Deutlicher wurde AirBnB: Begleitet vom Slogan "Egal, wer du bist, woher du kommst, wen du liebst oder anbetest, wir gehören alle dazu. Die Welt ist umso schöner, je mehr wir das akzeptieren" werden Menschen verschiedener Herkunft, Geschlechts und Alters gezeigt. Unter dem Twitter-Hashtag #WeAccept forderte das kalifornische Unternehmen zur Toleranz auf. AirBnB-Chef Brian Chesky kündigte kurz nach der Ausstrahlung an, seine Firma werde in den kommenden vier Jahren insgesamt vier Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) an die Flüchtlingshilfsorganisation International Rescue Committee spenden.

Die Biermarke Budweiser zeigte unter anderem einen Werbespot, der die Immigrationsgeschichte von Mitgründer Adolphus Busch zeigen soll, der aus Deutschland in die USA einwanderte. In dem Filmchen wird er angefeindet, ein Mann ruft ihm entgegen "Geh nach Hause". Eine politische Botschaft habe man damit aber nicht aussenden wollen, teilte Mutterkonzern Anheuser-Busch InBev mit.

Lady Gaga verzichtete auf den Eklat

Mit einem Balanceakt der anderen Art startete Lady Gaga. Nachdem die US-Popsängerin auf dem Stadiondach "God bless America" und "This Land is Your Land, This Land is My Land" angesungen hatte, sprang sie an zwei Seilen vom Dach auf die Bühne. Beide Lieder sind ein politisches Statement. Insbesondere Woody Guthries "This Land is your Land" wird vielfach auf regierungskritischen Demonstrationen gesungen.

Auf die offene Provokation verzichtete aber auch die 30-Jährige. Mit Auszügen aus "Pokerface", "Just Dance" oder "Million Reasons" präsentierte Lady Gaga ihre größten Hits. Zu ihrer Auswahl zählte auch "Born This Way", das in der LGBT-Gemeinde hohes Ansehen genießt. Als subtilen Aufruf zur Vielfalt könnte auch die Auswahl ihrer Tänzerinnen und Tänzer gewertet werden: Es waren Menschen aller Hautfarben, die sich an einer Stelle zu einer Gruppen-Umarmung versammelten.

Ein Patriot weniger im Weißen Haus

Die offenste Trump-Kritik kam ausgerechnet von einem Spieler der New England Patriots: Martellus Bennett wird nach eigener Aussage nicht zur traditionellen Ehrung ins Weiße Haus fahren. Traditionell wird das Gewinnerteam des NFL-Finales dort vom US-Präsidenten empfangen. "Ich werde nicht gehen", sagte Football-Profi Bennett. Seine Absage erklärte er mit einem Verweis auf sein Twitterprofil.

Martellus Bennett @MartysaurusRex
America was built on inclusiveness not exclusiveness.

Bennett äußert sich dort immer wieder kritisch zur Politik von Trump. Nach dem Einreisestopp für Bürger einiger muslimischer Länder twitterte er Ende Januar: "Amerika wurde auf Einbeziehung errichtet, nicht auf Ausschluss".

Bennett zeigte sich unbesorgt, dass er Trump-Sympathisanten wie Patriots-Besitzer Robert Kraft, Trainer Bill Belichick oder Star-Quarterback Tom Brady gegen sich aufbringen könnte. Politische Meinungsverschiedenheiten störten den Teamgeist der Mannschaft nicht, so Bennett.

Trump setzte auf Sieg der Patriots

Trump selbst ist eng mit den Patriots verbunden. Mit dem Inhaber des Vereins, Robert Kraft, sowie Quarterback Brady ist er befreundet. Brady hatte Trump im Wahlkampf unterstützt. Nach dem Sieg der Neuengländer twitterte der Präsident: "Welch ein fantastisches Comeback!"

Donald J. Trump @realDonaldTrump
What an amazing comeback and win by the Patriots. Tom Brady, Bob Kraft and Coach B are total winners. Wow!

Matchwinner: Tom Brady

Ach ja. Football wurde auch gespielt.

Nach historischer Aufholjagd gewannen die New England Patriots gegen die Atlanta Falcons mit 34:28. Erstmals in der Super-Bowl-Geschichte wurde er in der Verlängerung entschieden. Patriots-Superstar Tom Brady gelang fast alles. Der 39-jährige Spielmacher ist damit der einzige Quarterback in der NFL-Geschichte, der den Super Bowl fünf Mal gewonnen hat. Trump wird es freuen.

Tom Brady reckt die Vince Lombardi Trophy in die Höhe | Bildquelle: AFP
galerie

Schon fast Routine: Tom Brady reckt die Vince Lombardi Trophy in die Höhe

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. Februar 2017 um 22:45 Uhr.

Darstellung: