Szene aus House of Cards mit Kevin Spacey

Spacey-Affäre angeblich kein Grund Netflix beendet "House of Cards"

Stand: 31.10.2017 10:13 Uhr

Inmitten des Skandals um Hauptdarsteller Kevin Spacey hat Netflix das Aus für "House of Cards" bekannt gegeben. Ein Zusammenhang zwischen den Vorwürfen gegen Spacey und der Entscheidung für das Aus der Erfolgsserie gibt es aber offenbar nicht.

Die preisgekrönte Dramaserie "House of Cards" wird US-Medien zufolge nach sechs Staffeln zu Ende gehen. Das bestätigte eine Sprecherin des Streamingdienstes Netflix. Die Entscheidung sei allerdings schon vor Monaten gefallen, wie die "New York Times" unter Berufung auf Netflix berichtet.

Vorwürfe gegen Spacey

Die Nachricht vom Aus der Serie um den fiktiven US-Präsident Frank Underwood fällt zeitlich mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen Hauptdarsteller Kevin Spacey zusammen. Der Schauspieler Anthony Rapp hatte Spacey eines sexuellen Übergriffs vor rund 30 Jahren beschuldigt. Er selbst sei bei den Vorgängen 14 Jahre alt gewesen, Spacey schon 26 Jahre alt.

Spacey entschuldigte sich auf Twitter, gab jedoch an, sich an den Vorfall nicht erinnern zu können. Sollte sich der Vorfall jedoch so zugetragen haben, sei dieses Verhalten "unangebracht" gewesen.

Die letzten 13 Episoden von "House of Cards" sollen laut US-Medien 2018 zu sehen sein.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. Oktober 2017 um 18:17 Uhr.

Darstellung: