Blauhelm-Soldaten in Bangui / Zentralafrikanische Republik | Bildquelle: AFP

Sitzung des Weltsicherheitsrats Reformen nach Missbrauch durch UN-Blauhelme

Stand: 14.08.2015 08:28 Uhr

Sie sollen den Frieden überwachen und haben neues Leid gebracht: Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen UN-Blauhelme in der Zentralafrikanischen Republik wollen die Vereinten Nationen nun Konsequenzen ziehen. Zudem wurde ein neuer Missionsleiter ernannt.

Nach den schweren Missbrauchsvorwürfen gegen Soldaten der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik sieht der UN-Sicherheitsrat dringenden Reformbedarf. Das derzeitige System zur Verhinderung sexueller Übergriffe von Blauhelmsoldaten reiche offensichtlich nicht aus, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power. "Das System, so wie es jetzt ist, hat viele Lücken." Es müsse umsichtiger und transparenter werden, forderte Power.

Zuvor hatte der Sicherheitsrat hinter verschlossenen Türen über das Thema beraten. Bei einer Videokonferenz habe UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Leitern aller 16 Blauhelm-Missionen noch einmal deutlich gemacht, dass die Vereinten Nationen sexuellen Missbrauch nicht tolerierten, sagte sein Sprecher. Alle Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen.

United Nations @UN
Ban Ki-moon addresses top @UNPeacekeeping officials amid allegations of abuse http://t.co/3It4Fu9gNT http://t.co/bpK6y2Nz2F

Nachfolger für entlassenen Missionschef

Und auch ein Nachfolger für den entlassenen Leiter der Mission in der Zentralafrikanischen Republik, Babacar Gaye, steht bereits fest: Der Gabuner Parfait Onanga-Anyanga, der bislang UN-Gesandter in Burundi war, soll den Posten übernehmen.

Möglicher Kindesmissbrauch durch Blauhelme

In den vergangenen Monaten waren immer wieder Missbrauchsvorwürfe gegen Soldaten vor allem in der Zentralafrikanischen Republik laut geworden. Mittlerweile gibt es 57 Beschwerden wegen Fehlverhaltens, davon elf im Zusammenhang mit möglichem Kindesmissbrauchs. Auch gegen mehrere französische Soldaten wird wegen Kindesmissbrauchs in Zentralafrika ermittelt.

UN-Sicherheitsrat will Missbrauchsvorwürfe gegen Blauhelmsoldaten prüfen
tagesschau 12:00 Uhr, 14.08.2015, Claudia Buckenmaier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: