Das Logo des Bundes Nachrichten Dienstes | Bildquelle: dpa

Entscheidung des Kanzleramtes NSA-Ausschuss darf Selektoren-Liste einsehen

Stand: 17.11.2015 11:05 Uhr

Seit Wochen wird in der Politik über die Herausgabe einer Selektoren-Liste des BND gestritten, die Aufschluss über fragliche Geheimdienst-Aktivitäten Deutschlands geben könnte. Nun soll der NSA-Untersuchungsausschuss nach Informationen von NDR, WDR und "SZ" die Dokumente einsehen dürfen.

In die Diskussion um die Herausgabe der geheimen Selektoren-Liste kommt Bewegung. Der NSA-Untersuchungsausschuss soll die Liste nun einsehen dürfen, teilte das Kanzleramt dem Gremium mit. Die Unterlagen sollen nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" dem Ausschuss-Vorsitzenden und den Obleuten ab kommenden Montag im Kanzleramt zur Verfügung gestellt werden.

Europäische Freunde ausspioniert

Die Informationen aus den Unterlagen können belegen, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst tatsächlich in großem Stil befreundete Staaten ausspioniert hat - etwa die Staatsspitze von Frankreich. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der BND womöglich einen deutschen Spitzendiplomaten sowie den französischen Außenminister Laurent Fabius ausspioniert hat. Zudem sickerte durch, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst zahlreiche Innenministerien in Europa und andere Institutionen mehr oder weniger systematisch ausgespäht haben soll. Das geschah offenbar nicht im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes NSA, sondern eigenständig mit eigenen Selektoren.

Georg Mascolo, Leiter Rechercheverbund NDR/WDR, zur BND-Affäre
tagesschau24 13:30 Uhr, 17.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Selektoren sind die Suchbegriffe, mit deren Hilfe der BND den Telefon- und Internetverkehr durchforstet. Der NSA-Untersuchungsausschuss hatte schon vor Wochen Einblick in die geheimen Listen gefordert. Bislang hatte das Kanzleramt dies jedoch abgelehnt. Stattdessen durfte eine Task-Force des Parlamentarischen Kontrollgremiums Einsicht nehmen.

Anmerkung der Redaktion:

In der ursprünglichen Version der Meldung war leider fälschlicherweise die Rede von den Selektoren, die die NSA an den BND übermittelt hat. Dies trifft nicht zu. Der Untersuchungsausschuss des Bundestags bekommt Einblick in die Liste der Selektoren, die der BND selbst eingesetzt hat.

Recherchekooperation

Die investigativen Ressorts von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" kooperieren unter Leitung von Georg Mascolo themen- und projektbezogen. Die Rechercheergebnisse, auch zu komplexen internationalen Themen, werden für Fernsehen, Hörfunk, Online und Print aufbereitet.

Dieser Beitrag lief am 16. November 2015 um 13:30 Uhr bei tagesschau24

Darstellung: