Anthony Scaramucci, Kommunikationschef des US-Präsidenten Donald Trump | Bildquelle: AP

Trumps Kommunikationschef Digitale Altlasten entsorgt

Stand: 23.07.2017 10:29 Uhr

Donald Trumps neuer Kommunikationschef Scaramucci hat digitale Altlasten auf Twitter entsorgt, die in Konflikt zum US-Präsidenten standen. Unter anderem hatte er Trumps Kontrahentin Clinton gelobt. Nun habe er seine Überzeugungen jedoch weiterentwickelt.

Der neue Kommunikationschef des US-Präsidenten, Anthony Scaramucci, hat alte Tweets von seinem Nutzer-Account gelöscht, die nicht mit Donald Trumps Ansichten in Einklang stehen. Er habe seine Überzeugungen weiterentwickelt, Altes solle nicht ablenken, schrieb er in einem Posting auf Twitter.

"Ich diene der Agenda von @POTUS (der Name des Twitter-Accounts des US-Präsidenten) und das ist alles, was zählt", teilte Scaramucci mit. Zudem bewarb er seinen Tweet mit der Anmerkung "volle Transparenz", um Kritikern der Aktion möglicherweise den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Anthony Scaramucci @Scaramucci
Full transparency: I'm deleting old tweets. Past views evolved & shouldn't be a distraction. I serve @POTUS agenda & that's all that matters

Von Twitter-Nutzern geteilt

In den sozialen Medien hatten Nutzer zuvor Tweets von Scaramucci verbreitet, die im Gegensatz zu Trumps Äußerungen und Ansichten standen - beispielsweise teilten sie einen Tweet, in dem er die demokratische Präsidentschaftskandidatin bei den US-Wahlen im vergangenen Jahr, Hillary Clinton, lobte.

Die Verbreitung erfolgte, nachdem Trump am Freitag erklärt hatte, den Wall-Street-Banker zu seinem Kommunikationschef zu machen. Mit Scaramuccis Ernennung sollen die öffentlichen Botschaften des Weißen Hauses einheitlicher gestaltet werden. Zudem beklagte sich Trump in der Vergangenheit wiederholt darüber, dass es zu viele Leaks in seiner Regierung gebe.

Für schärfere Waffengesetze

Andere Tweets, die Trumps Überzeugungen widersprechen, waren beispielsweise ein Posting vom August 2012, in dem sich Scaramucci für schärfere Waffengesetze aussprach. Im Mai vergangenen Jahres beklagte er sich online über Menschen, die daran glauben, dass der Klimawandel erfunden ist. Trump hatte die Erderwärmung teils als Schwindel bezeichnet.

Der US-Präsident selbst verteidigte Scaramucci in einem Tweet. Dieser habe ihn schon vor den republikanischen Vorwahlen um das Präsidentenamt unterstützen wollen, doch Scaramucci habe nicht gedacht, dass er kandidieren werde.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. Juli 2017 um 08:00 Uhr.

Darstellung: