Tatort in San Bernardino | Bildquelle: AFP

Schießerei in Kalifornien FBI stuft Attacke als Terrorakt ein

Stand: 05.12.2015 05:44 Uhr

Das FBI geht bei den Schüssen im kalifornischen San Bernardino mit 14 Toten von Terrorismus als Motiv aus. Es gebe Beweise für umfangreiche Planungen. Kaum war diese Einschätzung öffentlich, war sie bereits Thema im US-Wahlkampf. Am lautesten: Donald Trump.

Die US-Bundespolizei FBI hat nach der Attacke von San Bernardino Terrorermittlungen aufgenommen. Die bisherigen Erkenntnisse deuteten auf einen terroristischen Hintergrund hin, sagte ein FBI-Sprecher bei einer Pressekonferenz. Es gebe "Beweise" für umfangreiche Planungen der Tat, sagte der für Los Angeles zuständige Vize-FBI-Direktor David Bowdich vor Journalisten.

Eine Verbindung zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) sei jedoch zunächst nicht gefunden worden. "Wir können das aber noch nicht abschließend beantworten", sagt Bowdich.

FBI stuft Angriff als Terrorakt ein
Ina Ruck, ARD Washington, 05.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

FBI untersucht Facebook-Eintrag

Das FBI bestätigte, dass es einen Facebook-Eintrag untersucht, in dem die Täterin, Tashfeen M., dem IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi ihre Treue geschworen haben soll. Der Eintrag stammt vom Zeitpunkt der Schießerei, ist aber unter einem anderen Namen verfasst. Tashfeen M. ist in Pakistan geboren und kam erst voriges Jahr aus Saudi-Arabien in die USA. Sie wird als streng religiös beschrieben, trug Burka und verließ offenbar die Wohnung kaum.

Nach Angaben des FBI gibt es bislang jedoch keine Hinweise darauf, dass M. und ihr Mann Syed F. Teil einer Terrorzelle war. Es sei aber möglich, dass das Paar sich den Zielen der Terrormiliz IS verbunden gefühlt und auf eigene Faust gehandelt hätte.

Trump nutzt Terroreinstufung für Wahlkampf

Die neue Einstufung des Massakers wird in den USA bereits für den Wahlkampf missbraucht. Bislang hatte sich US-Präsident Barack Obama mit der Einstufung der Tat als Terrorakt zurückgehalten. Vielmehr hatte er den Fokus auf das amerikanische Waffenrecht gelegt, dass angesichts der zahlreichen Massenschießereien und Amokläufe in seinen Augen verschärft werden muss.

Für den republikanischen Aspiranten im Präsidentschaftswahlkampf, Donald Trump, stand dagegen fest: "Das ist radikal-islamistischer Terrorismus. Der Präsident weigert sich, es beim Namen zu nennen."

Muslimische Verbände kritisieren die Terroreinstufung
R. Büllmann
05.12.2015 09:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Erhöhte Wachsamkeit und Hotlines

Im ganzen Land herrscht seit den neuen Erkenntnissen erhöhte Wachsamheit. Das FBI richtete eine Hotline ein, bei der Amerikaner alles melden können, was zur Aufdeckung der Tat beitragen könnte.

US-Ermittler beobachten derzeit rund 900 Verdächtige US-Bürger, die als Sympathisanten der Terrormiliz IS gelten. Es gelte nun, besonders mit der Muslimischen Gemeinde zusammenzuarbeiten, sagte ein Polizeisprecher. "Ich hoffe, dass jeder Polizeichef in diesem Land auf die Führer der moslemischen Gemeinde zugeht und sagt: Wir müssen jetzt zusammenarbeiten."

(Mit Informationen von Antje Passenheim, ARD-Hörfunkstudio Washington und Wolfgang Stuflesser, ARD-Hörfunkstudio Los Angeles)

Darstellung: