Obamacare | Bildquelle: REUTERS

US-Republikaner Alternative zu Obamacare vorgelegt

Stand: 07.03.2017 04:48 Uhr

Obamacare soll weg - darin sind sich US-Präsident Trump und die Republikaner einig. Aber was kommt dann? Im Repräsentantenhaus hat die Partei jetzt eine Alternative vorgelegt - aber konkrete Zahlen fehlen und eine Zustimmung ist ungewiss.

Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem die Gesundheitsreform von Ex-Präsident Barack Obama rückgängig gemacht und durch ein neues System ersetzt werden soll. Der American Health Care Act sieht vor, wesentliche Teile des Affordable Care Acts Obamas - auch bekannt als "Obamacare" - abzuschaffen. Dazu soll auch die Versicherungspflicht gehören. An die Stelle staatlicher Zuschüsse soll eine freiwillige Krankenversicherung treten, die mit Steuernachlässen zwischen 2000 und 4000 US-Dollar begünstigt werden soll.

Bleiben soll die Verpflichtung für Versicherer, Menschen unabhängig von ihren Vorerkrankungen aufzunehmen. Auch die Möglichkeit für junge Leute, bis zum Alter von 26 Jahren bei ihren Eltern versichert zu bleiben, soll erhalten bleiben.

President Trump @POTUS
House just introduced the bill to #RepealAndReplace #Obamacare. Time to end this nightmare. https://t.co/z4A27JwaXX

Kritik an "Obamacare light"

Der Entwurf ist auch unter den Republikaner umstritten. Noch in dieser Woche soll darüber in den Ausschüssen des Repräsentantenhauses abgestimmt werden. Als größte Hürde gilt jedoch der US-Senat, wo die Republikaner nur eine knappe Mehrheit haben.

Aus den Reihen der republikanischen Senatoren hatte sich erheblicher Widerstand gegen den Entwurf geregt. "Das sieht für mich immer noch wie 'Obamacare light' aus", sagte Senator Rand Paul. Das müsse besser werden.

Der republikanische Vorsitzende im Repräsentantenhaus, Paul Ryan, sagte hingegen, der Entwurf senke Kosten, treibe den Wettbewerb an und würde jedem Amerikaner einen Zugang zu bezahlbarer Gesundheitsvorsorge geben.

Trumps Versprechen

Das Weiße Haus nannte die Vorlage des Entwurfs einen "wichtigen Schritt". Damit würden die Wahlmöglichkeiten und die Erschwinglichkeit der Gesundheitsvorsorge für die Amerikaner wiederhergestellt, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. US-Präsident Donald Trump freue sich auf eine Zusammenarbeit mit dem Kongress, um Obamacare abzuschaffen.

Die Abschaffung von Obamacare war eines der Wahlkampfversprechen von US-Präsident Donald Trump. Viele Amerikaner sind auf die Gesundheitsversorgung angewiesen, vor allem Geringverdienende, die mit der Variante Medicaid eine Art Grundversorgung erhalten. Andere halten die Beiträge für Obamacare für zu hoch.

Viele Amerikaner könnten bei einer Abschaffung von Obamacare ihre Versicherung verlieren. Offizielle Zahlen gebe es dazu aber noch nicht, hieß es vonseiten der Republikaner. Experten erwarten jedoch, dass die Zahl der Versicherten in den USA sinken wird.

Die oppositionellen Demokraten haben vor Chaos gewarnt, sollte Obamacare abgeschafft werden. Durch die Reform haben 20 Millionen Menschen in den USA erstmals Zugang zu einer Krankenversicherung erhalten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. März 2017 um 04:43 Uhr.

Darstellung: