UN-Generalsekretär Ban in einem Statement zu den nordkoreanischen Atomtests | Bildquelle: REUTERS

UN-Reaktionen auf nordkoreanischen Atomtest "Tiefe Sorge" und angekündigte Sanktionen

Stand: 06.01.2016 20:00 Uhr

Hat Nordkorea tatsächlich eine Wasserstoffbombe getestet? Die USA ziehen das in Zweifel. Sicher ist aber: Es gab eine heftige Detonation. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte dies scharf und erwägt weitere Sanktionen gegen das kommunistische Land. Generalsekretär Ban zeigte sich "tief besorgt".

Der angebliche Test einer Wasserstoffbombe in Nordkorea hat international massive Kritik und Empörung ausgelöst. Denn dieser Test ist - selbst wenn es sich nur um eine "normale" Kernexplosion gehandelt hat - ein eklatanter Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. Das Gremium verurteilte dann auch Einstimmig den Test - und stellte weitere Sanktionen gegen Pjöngjang in Aussicht. Ob diese allerdings auch tatsächlich umgesetzt werden, ist unklar.

Zuvor hatten mehrere Staaten - darunter auch die USA und Deutschland - den Test scharf verurteilt: Japans Premierminister Shinzo Abe sprach von "einer ernsthaften Bedrohung" für die Sicherheit seines Landes. Diese Bedrohung könne nicht toleriert werden. Auch Südkorea kündigte an, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen und setzt auf die internationale Gemeinschaft.

Nordkorea führt Atomtest durch
tagesthemen 22:30 Uhr, 06.01.2016, Sascha Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

USA ziehen Test in Zweifel

Das Regime in Nordkorea hatte am Morgen den erfolgreichen Test in einer Wasserstoffbombe vermeldet und erklärt, damit gehöre Nordkorea ab sofort zum Kreis der Länder mit fortgeschrittener Kernwaffentechnik. Experten allerdings bezweifelten angesichts der für einen solchen Test geringen Sprengkraft, dass tatsächlich eine Wasserstoffbombe gezündet wurde. Man sehe zunächst "keinen Grund", von einer veränderte Bewaffnung Nordkoreas auszugehen, hieß es aus dem Weißen Haus. Ein Sprecher räumte aber ein, dass die Analyse noch nicht vollständig abgeschlossen sei. Bestätigt werden konnte bis jetzt "nur" ein Atombombentest - der allerdings reicht bereits aus, um den Sicherheitsrat auf den Plan zu rufen.

Nordkorea: Ban Ki Moon empört - Sicherheitsrat tagt
G. Schwarte, ARD New York
06.01.2016 22:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: