Martin Schulz | Bildquelle: REUTERS

Wegen rassistischer Äußerungen Schulz wirft Abgeordneten raus

Stand: 10.03.2016 14:12 Uhr

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Abgeordneter aus einer Plenarsitzung geworfen wird. Doch in Straßburg hat EU-Parlamentspräsident Schulz genau das gemacht. Ein Abgeordneter hatte rassistische Äußerungen von sich gegeben.

Von Sabine Hackländer, ARD-Studio Brüssel

Wie es sich anhört, wenn jemandem das grundlegende Verständnis für Demokratie und Menschenrechte fehlt, konnte man dieser Tage in Straßburg erfahren. Erst live aus dem Munde eines griechischen Abgeordneten der rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte, dann etwas später wiederholt von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der die Äußerung in ihrer ganzen Unglaublichkeit auf Deutsch vortrug:

"Wie osmanische Wissenschaftler geschrieben haben: Türken sind geistige Barbaren, gottesverachtend, Schwindler und schmutzig. Der Türke ist wie der Hund, der den Wilden spielt, aber wenn er gegen den Feind zu kämpfen hat, davon läuft. Der einzige effektive Weg mit den Türken umzugehen, ist die Faust und Entschlossenheit."

Weil der Satz eine schwerwiegende Verletzung der Werte und Grundsätze der Europäischen Union darstelle, ließ Schulz den Mann aus dem Saal werfen. "Weil ich glaube, dass hier systematisch der Versuch unternommen wird, eine rote Linie zu überschreiten, um den Rassismus salonfähig zu machen. Deshalb, gemäß Artikel 165 der Geschäftsordnung, schließe ich den Abgeordneten Eleftherios Synadinos mit sofortiger Wirkung von der Sitzung aus", erklärt der Parlamentspräsident. Unter Protest und in Begleitung von Saaldienern verlässt der Mann schließlich den Saal. Punktsieg für die Demokraten, doch gelöst ist das Problem damit noch lange nicht.

Martin Schulz wirft den Abgeordneten Eleftherios Synadinos raus (unkommentiert)
10.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau @tagesschau
Rassistische Äußerungen - Hier wirft @EP_President Martin Schulz einen griech. Abgeordneten aus dem Europa-Parlament
https://t.co/eXLykqAYdl

Etwa 40 Abgeordnete dieses Kalibers

Etwa 40 Abgeordnete dieses Kalibers sitzen derzeit im Europaparlament - das macht fünf Prozent aller Abgeordneten. Sie kommen aus Frankreich, Italien, Ungarn, Dänemark, Österreich, und - mit einem NPD-Abgeordneten - auch aus Deutschland. Die Stimmung im Plenum sei danach natürlich aufgebracht gewesen, erzählt der grüne Abgeordnete Jan Philip Albrecht. In der Regel falle die Reaktion auf rassistische und menschenverachtende Äußerungen im Parlament allerdings häufig eher blass aus.

"Man hat mehr und mehr das Gefühl, Wähler nicht verschrecken zu wollen", meint Albrecht. Dies zeige sich auch daran, dass Rechtsextreme - solange sie relativ unauffällig blieben - sogar als Mitglieder der etablierten Fraktionen geduldet würden. "Ich meine, da sitzt eine Frau wie Alexandra Mussolini, die öffentlich gesagt hat, dass sie stolz ist, eine Faschistin zu sein, mitten in der EVP-Fraktion - also der größten Fraktion bei den Christdemokraten innerhalb des Europaparlaments.

Ein anderes Problem: von Storch und Pretzell

Die etwas kleinere Fraktion der Europäischen Konservativen ECR hat derzeit mit einem anderen Problem zu kämpfen: Sie versucht, die beiden AfD-Abgeordneten Beatrix von Storch und Marcus Pretzell loszuwerden, die dann eben doch zu laut wurden mit ihren wiederholten Äußerungen zum Schießbefehl gegen Flüchtlinge.

Der Fraktionsvorstand hat die beiden aufgefordert, die Fraktion bis Ende des Monats zu verlassen. Andernfalls werde im April über einen Ausschlussantrag abgestimmt. Der Ausschluss, meint der grüne Abgeordnete Albrecht, sei so gut wie sicher. Am Ende würden die Beiden wohl in die Fraktion der französischen Rechtsextremen Le Pen wechseln - also dahin, wo sie politisch hingehörten, zu den Nationalisten und Rechtsextremen.

EU-Parlament: Schulz lässt Abgeordneten aus Saal werfen
S. Hackländer, SWR Brüssel
10.03.2016 14:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 10. März 2016 um 18:31 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: