Wladimir Putin | Bildquelle: AP

Konflikt um Atomprogramm Putin lobt Kim Jong Un

Stand: 11.01.2018 22:14 Uhr

Der russische Präsident sieht Nordkoreas Machthaber als klaren Gewinner im jüngsten Streit um das Atomprogramm des Regimes. Putin lobt Kim als "kompetenten" und "reifen Politiker", der an einer Entspannung der Lage interessiert sei.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wird von manchen Politikern als hochgefährlich eingeschätzt, von anderen belächelt - der russische Präsident Wladimir Putin äußert sich hingegen voller Anerkennung über ihn. Putin lobte Kim vor Medienvertretern in Moskau als "absolut kompetenten und bereits reifen Politiker", der sein strategisches Ziel erreicht habe: "Er hat einen nuklearen Sprengkopf und eine Rakete mit weltweiter Reichweite." Damit habe Kim die jüngste Runde im Streit um seine Atomwaffen und Langstrecken "ohne Zweifel gewonnen", sagte Putin.

Das Nuklearprogramm des verarmten Staates verstößt immer wieder gegen Auflagen der Vereinten Nationen und nährt in der ganzen Welt Sorge vor einem Atomkonflikt. Besonders scharf fielen in den letzten Monaten die Reaktionen von US-Präsident Trump aus, der Kims wiederholten Raketentests verbale Provokationen entgegensetzte. Zuletzt drohten Nordkorea und die USA sich wechselseitig einen Nuklearschlag an.

Putin: Kim an einer Entspannung interessiert

Russlands Präsident zufolge geht es Kim aber gar nicht um eine Eskalation. Vielmehr sei der nordkoreanische Machthaber daran interessiert, die Spannungen beizulegen: Er "bereinige" nun die Situation und beruhige sie, sagte Putin dazu.

Seit Jahresbeginn schlägt Kim tatsächlich sanftere Töne an: In seiner Neujahrsansprache hatte er Dialogbereitschaft mit Südkorea signalisiert, am Dienstag trafen zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren Regierungsvertreter Nord- und Südkoreas in der entmilitarisierten Zone zu direkten Gesprächen zusammen. Die seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarstaaten hatten sich dabei auf Schritte zur Deeskalation verständigt. Nordkorea sagte zudem seine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen zu, die ab Februar in Südkorea ausgetragen werden.

Darstellung: