Wladimir Putin | Bildquelle: dpa

Putin antwortet der Presse "Kein Rüstungswettlauf mit den USA"

Stand: 23.12.2016 14:02 Uhr

Wladimir Putin wirkte frisch, konzentriert und hatte auch nach mehreren Stunden noch auf jede Frage eine Antwort. Die wichtigste Botschaft seiner großen Pressekonferenz: Er wolle mit Trump nicht um die Wette rüsten.

Von Sabine Stöhr, ARD-Hörfunkstudio Moskau

Kein Tusch, keine Anmoderation - es ging direkt los: Der dienstälteste Journalist durfte die erste Frage stellen. Und die drehte sich um die Wirtschaftssituation in Russland. Die Antwort des Präsidenten machte schwindelig. Er warf mit Zahlen und Prozentangaben um sich und interpretierte am Schluss alles positiv. Besonders die Erfolge in der Landwirtschaft hob er hervor.

Putin lädt zur Jahrespressekonferenz
tagesschau 20:00 Uhr, 23.12.2016, Birgit Virnich, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach einer dreiviertel Stunde wurde es dann spannend - die erste Frage zur Außenpolitik, genauer zu den strategischen Nuklearstreitkräften. Ob sie aufgestockt würden, fragt ein Journalist. Man werde sie modernisieren, so Wladimir Putin. Und das habe nichts mit der Aussage des designierten US-Präsidenten Donald Trump zu tun, der sich gerade für eine drastische nukleare Aufrüstung seines Landes ausgesprochen hatte.

Es werde keinen Wettstreit geben, so Putin. Die Amerikaner seien sowieso die stärkere Militärmacht. "Ja, das stimmt doch", bekräftigte er. "Es gibt dort auch viel mehr Raketen, U-Boote und Flugzeugträger. Wir bestreiten das gar nicht." Und dann wählte Putin jene Formulierung, die er auch schon am Donnerstag bei einem Treffen im Verteidigungsministerium verwendet hatte: "Wir sagen bloß, dass wir stärker sind als jeder potenzielle Aggressor" - und zu diesen möglichen Aggressoren zählt er Amerika nicht.

Jahrespressekonferenz des russischen Präsidenten
Saabine Stöhr, ARD Moskau
23.12.2016 13:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Doping? Die Probleme habe jedes Land, sagt Putin

Dann sprach ein Journalist das Thema Doping an. Und Putin verneinte kategorisch, dass es in Russland jemals ein staatliches Dopingsystem gegeben habe. "Wie jedes Land haben auch wir in diesem Bereich Probleme. Wir müssen das annehmen und dabei jede Art von Doping untersagen. Hier müssen wir eng mit dem Internationalen Olympischen Komitee, der Weltantidopingagentur und mit anderen internationalen Organisationen zusammenarbeiten. Dies werden wir auch tun."

Und es gab noch mehr kritische Fragen. Ob die Verhaftung von Wirtschaftsministers Alexej Ulukajew - angeblich wegen Korruption - nicht eigentlich etwas anderes zeige, nämlich den Kampf um den Platz am Tisch des Präsidenten? Die Antwort Putins darauf war ausweichend: "Persönlich habe ich mit Alexej Ulukajew nicht gesprochen. Alle Angaben, die von den dafür zuständigen Diensten bereitgestellt wurden, reichen völlig aus, um ihn von seinem Posten zu entlassen. Der Grund ist Vertrauensverlust. Alles weitere werden wir dann nach der Gerichtsentscheidung sehen."

Wer von den fast 1500 Journalisten seine Frage stellen durfte, entschieden Putin und sein Pressesprecher auf dem Podium in kurzer Absprache. Die Stimmung war entspannt, zwischendurch wurde auch mal gelacht. Ab und an nahm der Präsident einen Schluck aus seinem weißen Kaffeebecher. Inwieweit die Fragenden vorher ausgesucht wurden - unklar. Der Präsident hatte zumindest auf alles eine Antwort und wirkt auch nach mehreren Stunden noch konzentriert und frisch.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. Dezember 2016 um 14:38 Uhr

Darstellung: