Protest in Bukarest gegen die rumänische Regierung | Bildquelle: AFP

Protest in Rumänien Bis der Filz entworren ist

Stand: 03.02.2017 14:01 Uhr

Die Rumänen lassen nicht locker: Am dritten Tag in Folge haben sie gegen ihre Regierung protestiert. Doch die hält weiter an der umstrittenen Verordnung fest, die korrupten Amtsträgern Straffreiheit gewährt.

Von Stephan Ozsvath, ARD-Studio Wien

"Weg damit", rufen die Demonstranten und sie meinen die Eilverordnung der Regierung von Ministerpräsident Sorin Grindeanu, die korrupte Politiker vor der Justiz schützen soll. Zehntausende sind auch gestern wieder auf die Straße gegangen: in Bukarest, in Timisoara, in Cluj, in Constanta und in Iasi.

Es sei eine Willkür-Verordnung, heimtückisch bei Nacht und Nebel verabschiedet, die ihn zum Protest auf die Straße treibe, erklärt ein Mann. Eine Eilverordnung, die Korrupten und Straftätern im Parlament nütze. "Wir sind hier, weil wir uns ein zivilisiertes Land wünschen, ein modernes und demokratisches Land, in dem unsere Wünsche von der Regierung gehört werden", sagt der Rumäne.

Proteste gegen rumänische Regierung: Demonstrationen und Ausschreitungen
02.02.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik im In- und Ausland

Kritik kommt selbst aus den Regierungsreihen: Der parteilose Handelsminister und einzelne Lokalpolitiker der regierenden Sozialdemokraten PSD waren gestern aus Protest zurückgetreten. Kritik kam auch aus dem Ausland, aus Berlin und Brüssel, und sämtliche Justizorgane in Rumänien bemängeln die Verordnungen, die die Anti-Korruptionsgesetze lockern.

Cristian Tudor Popescu, einer der bekanntesten politischen Kommentatoren Rumäniens, spricht von einer offenen Kriegserklärung der Politik an die Justiz. Die Korruptionsfälle Dragneas und anderer seien angesichts dessen nur Kleinkram.

Die Regierung Grindeanu hat am Parlament vorbei entschieden, dass es eine Amnestie für inhaftierte Straftäter geben soll, die wegen Amtsmissbrauch und Korruption verurteilt wurden. Das betrifft etwa 2500 Personen, darunter auch viele Sozialdemokraten. Amtsmissbrauch soll künftig auch nur noch dann mit Gefängnis bestraft werden, wenn der Schaden größer als 50.000 Euro ist.

Schützt das neue Gesetz Partei-Chef Dragnea?

Das wirkt wie maßgeschneidert auf den Partei-Chef der Sozialdemokraten, Liviu Dragnea, gegen den ein entsprechendes Korruptionsverfahren läuft. Er sagt zu den Protesten: "Wir hatten nie vor, etwas gegen Korruptionsbekämpfung zu unternehmen." Er glaube nicht, dass die Regierung Gesetze oder gar die Verfassung verletzt habe und hoffe, dass sich die Menschen besser informierten.

Der Hohe Justizrat und der Staatspräsident sehen das anders. Sie reichten Klage beim Verfassungsgericht ein. "Meiner Meinung nach und nach der meiner Juristen handelt es sich hier ganz offensichtlich um einen Konflikt verfassungsrechtlicher Art zwischen Regierung einerseits und Justiz sowie Parlament andererseits" sagte Präsident Klaus Iohannis.

1000 Amtsträger unter Korruptionsverdacht

Die Justiz in Rumänien geht seit 2013 scharf gegen Korruption vor, pro Jahr ermittelt die Antikorruptionsabteilung der Staatsanwaltschaft, kurz DNA, gegen etwa 1000 Amtsträger und schreckt auch vor Prominenten nicht zurück. So musste Ex-Premier Adrian Nastase ins Gefängnis. Seit Jahren kämpfen die rumänischen Sozialdemokraten gegen die Justiz. Bisher vergeblich. Auch gegen den sozialdemokratischen Ex-Premier Victor Ponta läuft ein Korruptionsverfahren.  

Proteste in Rumänien gehen weiter
S. Ozsváth, ARD Wien
03.02.2017 13:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. Februar 2017 um 13:00 Uhr.

Darstellung: