Oscar Pistorius | Bildquelle: dpa

Berufungsgericht verwirft Urteil gegen Ex-Sprint-Star Pistorius droht Gefängnis statt Hausarrest

Stand: 03.12.2015 12:58 Uhr

Der ehemalige Paralympics-Star Oscar Pistorius muss sich auf eine lange Gefängnisstrafe einstellen. Das oberste Berufungsgericht Südafrikas hat heute das mildere Urteil aus erster Instanz aufgehoben. Nun wird das Strafmaß neu verhandelt.

Von Jan-Philippe Schlüter, SWR, ARD-Hörfunkstudio Johannesburg

Das oberste Berufungsgericht hat das zugrundeliegende Urteil von Richterin Thokozile Masipa aus Pretoria heute ziemlich zerpflückt. Richter Eric Leach hat ausführlich dargelegt, was aus Sicht der fünfköpfigen Berufungskammer alles falsch war: "Das Prinzip des Vorsatzes ist falsch interpretiert worden. Und das Gericht hat wichtige Indizien und Zeugenaussagen nicht berücksichtigt", kritisierte Leach.

Im Berufungsverfahren zum Pistorius-Prozess sparte Richter Eric Leach nicht mit Kritik am ersten Urteil. | Bildquelle: dpa
galerie

Richter Eric Leach sparte nicht mit Kritik am ursprünglichen Urteil im Pistorius-Prozess.

Scharfe Kritik am ursprünglichen Urteil

So zum Beispiel die Aussage des Ballistik-Experten der Polizei, Captain Mangena. Der hatte aufwändig gezeigt, dass Reeva Steenkamp in der Toilette kaum eine Chance hatte, den abgefeuerten Kugeln zu entkommen. Auch die Aussage, wonach Oscar Pistorius nicht unbedingt vorhersehen konnte, dass seine Schüsse tödlich sein könnten, wies Richter Leach zurück. Der Angeklagte habe selbst ausgesagt, dass er sich eine großkalibrige Waffe genommen habe, als er ein Geräusch aus der Toilette hörte. "Er hat vier Schüsse durch die Tür gefeuert und nie eine glaubhafte Erklärung dafür geliefert. Ich habe keine Zweifel, dass der Angeklagte beim Abfeuern der Schüsse in Kauf genommen hat, dass die Person hinter der Tür sterben könnte. Er hätte nicht wegen fahrlässiger Tötung verurteilt werden müssen, sondern wegen Totschlags."

Fall Pistorius: "Mord" oder "Totschlag"?

Das südafrikanische Recht unterscheidet zwischen "fahrlässiger Tötung" ("culpable homicide") und "Mord" ("murder"), worunter alle Fälle von "vorsätzlicher Tötung" fallen.

Im Fall Oscar Pistorius hat ein südafrikanisches Berufungsgericht nun entschieden, dass die vorherige Verurteilung des früheren Paralympics-Stars wegen "fahrlässiger Tötung" von Reeva Steenkamp falsch gewesen sei. Wörtlich erklärte der Richter, Pistorius habe sich mit der Tötung seiner Freundin des "Mordes" schuldig gemacht. Nach deutschem Rechtsverständnis entspricht das in diesem Fall am ehesten dem Tatbestand des Totschlags.

Das Berufungsgericht hat den Fall nun zurück an das Gericht in Pretoria verwiesen. Dort soll im nächsten Jahr über das neue Strafmaß entschieden werden. Oscar Pistorius drohen damit 15 Jahre Gefängnis - die Mindeststrafe für Totschlag in Südafrika. Allerdings können bei der Verhandlung zum Strafmaß mildernde Umstände berücksichtigt werden. Außerdem muss die bisherige Strafe von fünf Jahren bedacht werden.

Härteres Urteil gegen Oscar Pistorius
tagesschau 17:00 Uhr, 03.12.2015, U. Neuhoff, ARD Johannesburg

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Frauenverbände und Opfer-Familie erleichtert

Die ANC-Frauenliga, die den Pistorius-Prozess von Beginn an verfolgt hat und der Familie des Opfers Reeva Steenkamp beistand, zeigte sich zufrieden mit dem Urteil. Eine Sprecherin forderte eine harte Strafe und erklärte, alles andere als 15 Jahre Gefängnis wären eine Enttäuschung. "Das Leben von Reeva darf nicht so billig sein. Denken Sie dran: Sie ist am Valentinstag gestorben. Ein Tag, den sie einfach nur genießen wollte."

Die Mutter von Reeva Steenkamp während des Berufungs-Prozesses gegen Oscar Pistorius. | Bildquelle: AP
galerie

Die Mutter von Reeva Steenkamp, June (li.), nach der Verkündung des Urteils.

Reevas Mutter June war heute wieder im Gerichtssaal. Sie hat keine Interviews gegeben. Aber nach dem Urteil ist sie in Tränen ausgebrochen. Sie wirkte, als sei sie sehr erleichtert.

Gefängniszelle statt Luxusvilla

Bis zur Verkündung des Strafmaßes wird Oscar Pistorius wohl weiter im Hausarrest bei seinem Onkel bleiben. Dort sitzt er momentan nach einem Jahr im Gefängnis den Rest seiner Strafe ab. Doch nach dem heutigen Urteil ist klar: Pistorius wird die komfortable Luxusvilla bald wieder gegen eine karge Gefängniszelle eintauschen müssen.

Darstellung: