In Paris kam es nach dem WM-Sieg bei Ausschreitungen zu Zusammenstößen mit der Polizei. | Bildquelle: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA-EFE/REX

Nach WM-Sieg Ausschreitungen in französischen Städten

Stand: 16.07.2018 13:08 Uhr

Am Rande der Jubelfeiern über den WM-Sieg hat es in Frankreich auch Ausschreitungen gegeben. Hunderte Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Die allermeisten Feiern verliefen laut Behörden aber friedlich.

Während Hunderttausende Fußballfans den Sieg der französischen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft feierten, hat es in mehreren Städten auch Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Im gesamten Land wurden 292 Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Laut Innenministerium wurden 45 Polizisten leicht verletzt.

In Paris plünderten Dutzende Jugendliche ein Geschäft auf den Champs-Elysées. Die Polizei setzte Tränengas ein und räumte den Prachtboulevard. Manche Randalierer bewarfen Sicherheitskräfte mit Gegenständen.

Polizeipräfekt Michel Delpuech sprach trotz der Zusammenstöße von einer "maßvollen Bilanz" in der Hauptstadt.

Ausschreitungen bereits in den Tagen zuvor

Auch in anderen französischen Städten gab es Ausschreitungen, darunter in Lyon, Marseille, Straßburg und Rouen. In Lyon kam es zu Zusammenstößen zwischen rund hundert Jugendlichen und der Polizei, nachdem die Jugendlichen beim Public-Viewing des Spiels gegen Kroatien auf ein Polizeiauto geklettert waren. Die Polizei setzte Tränengas ein, die Jugendlichen warfen Gegenstände und setzten Mülltonnen in Brand. Auf einer Brücke versuchten rund 50 Jugendliche, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Es gab acht Festnahmen.

Das Innenministerium erklärte allerdings, überwiegend seien die Feiern im Land friedlich verlaufen.

Ausschreitungen in Paris nach WM-Sieg | Bildquelle: IAN LANGSDON/EPA-EFE/REX/Shutter
galerie

Allein in Paris wurden Dutzende Personen in Gewahrsam genommen.

Franzosen feiern in Lyon den WM-Sieg | Bildquelle: AFP
galerie

Die meisten Feiern in dem Land verliefen aber friedlich.

Seit Jahren in Alarmbereitschaft

In Frankreich waren anlässlich der Feiern zum in Moskau ausgetragenen WM-Finale am Sonntag und des französischen Nationalfeiertags am Samstag rund 110.000 Polizisten im Einsatz. Das Land ist nach einer Reihe von Terroranschlägen seit 2015 nach wie vor in hoher Alarmbereitschaft.

Auch rund um den Nationalfeiertag hatte es Ausschreitungen gegeben: Am Freitag- und Samstagabend brannten nach Angaben des Innenministeriums landesweit 845 Autos, 508 Menschen wurden in Gewahrsam genommen. 29 Einsatzkräfte wurden verletzt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Juli 2018 um 04:57 Uhr.

Darstellung: