Mutter Teresa | Bildquelle: REUTERS

Zweites Wunder anerkannt Papst will Mutter Teresa heiligsprechen

Stand: 18.12.2015 12:46 Uhr

Papst Franziskus hat ein Dekret unterzeichnet, mit dem eine weitere Wunderheilung durch Mutter Teresa anerkannt wird. Damit ist der Weg für eine Heiligsprechung der Nonne frei. Laut Medien könnte die Zeremonie im September stattfinden.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

18 Jahre nach dem Tod von Mutter Teresa hat der Vatikan das Verfahren zu ihrer Heiligsprechung abgeschlossen. Voraussetzung dafür war die Anerkennung eines zweiten Wunders. In diesem Fall soll es sich um eine wissenschaftlich nicht erklärbare Heilung eines schwerkranken Mannes aus Brasilien handeln. Mutter Teresa war am 5. September 1997 mit 87 Jahren in Kalkutta gestorben.

Mutter Teresa | Bildquelle: dpa
galerie

Mutter Teresa - Trägerin des Friedensnobelpreises

Die aus Albanien stammende Ordensgründerin wurde wegen ihres Einsatzes in den Elendsvierteln von Kalkutta in Indien weltberühmt. Schon in den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts hatte sie dort die "Missionarinnen der Nächstenliebe" gegründet, die inzwischen weltweit aktiv sind und sich um Straßenkinder, Obdachlose, Arme und Kranke kümmern.

1979 war sie mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden, 2003, also nur sechs Jahre nach ihrem Tod, hatte Johannes Paul II. Mutter Teresa bereits seliggesprochen. Anlass war die Heilung einer Inderin, die völlig überraschend von einem Gehirntumor genesen war.

Datum der Heiligsprechung noch nicht bekannt

Das Datum der Heiligsprechung wurde noch nicht bekannt gegeben. Medienberichten zufolge könnte sie aber im nächsten September bei einer feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz erfolgen. Das wäre dann voraussichtlich ein Höhepunkt im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, das Papst Franziskus ausgerufen hat und zu dem bis Ende November 2016 Millionen Pilger in Rom erwartet werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Dezember 2015 um 12:00 Uhr.

Darstellung: