Papst Franziskus betritt den US-Kongress | Bildquelle: REUTERS

Erste Rede vor dem US-Kongress Papst fordert Ende der Todesstrafe

Stand: 24.09.2015 17:25 Uhr

Papst Franziskus hat in seiner ersten Rede vor dem US-Kongress die Abschaffung der Todesstrafe in den USA und weltweit gefordert. Jedes Leben sei heilig, erklärte er in Washington. Im Umgang mit Flüchtlingen plädierte er für eine menschliche Reaktion.

Papst Franziskus hat die milliardenschweren Waffenlieferungen der USA und die dort stark umstrittene Todesstrafe in klaren Worten kritisiert. Der Export von Waffen an Akteure, die planten, "Einzelnen und Gesellschaften unsägliches Leid zuzufügen", geschehe "einfach um des Geldes willen", sagte er in der ersten Rede eines Papstes vor dem Kongress in Washington. Die Todesstrafe, die in 31 der 50 US-Bundesstaaten nach wie vor legal ist, gehöre abgeschafft.

Papst Franziskus spricht vor dem US-Kongress | Bildquelle: REUTERS
galerie

Papst Franziskus fordert dazu auf, Flüchtlinge als Personen zu sehen.

Angesichts der weltweiten Flüchtlingskrise forderte das katholische Kirchenoberhaupt eine "menschliche, gerechte und brüderliche" Reaktion. "Wir dürfen nicht über ihre Anzahl aus der Fassung geraten, sondern müssen sie vielmehr als Personen sehen, ihnen ins Gesicht schauen", verlangte der Pontifex. Die "Flüchtlingskrise, die ein seit dem Zweiten Weltkrieg unerreichtes Ausmaß angenommen hat", stelle die Welt vor große Herausforderungen. "Wir müssen eine heute allgemeine Versuchung vermeiden: alles, was stört, auszuschließen", sagte Franziskus weiter. Einwanderung ist in den USA ein großes Wahlkampfthema, vor allem wegen des starken Zustroms von Migranten aus Lateinamerika an der südlichen US-Grenze zu Mexiko.

50.000 Personen vor dem Kapitol erwartet

Vor seiner Rede traf der Papst John Boehner, den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses. Der republikanische Politiker hatte Franziskus eingeladen, vor dem Kongress zu sprechen. Vor dem Kapitol wurden bis zu 50.000 Menschen erwartet, um die Rede auf Leinwänden zu verfolgen. Dort wollte sich der 78-jährige Argentinier den Menschen nach der Rede auch von einem Balkon zeigen.

Vor seiner Weiterreise nach New York, wo er unter anderem eine Rede vor den Vereinten Nationen halten will, war ein Treffen mit Obdachlosen in der Pfarrei St. Patrick geplant.

Darstellung: