Die antike Oasenstadt Palmyra | Bildquelle: AFP

Armee-Offensive in Syrien gegen IS Zitadelle von Palmyra offenbar zurückerobert

Stand: 25.03.2016 18:56 Uhr

Seit Mai 2015 kontrolliert die IS-Terrormiliz die syrische Antikenstadt Palmyra - jetzt hat die Armee bei ihrer Offensive, um die Stadt wieder einzunehmen, offenbar einen Erfolg erzielt: Sie eroberte die Zitadelle der Ruinenstadt laut syrischem Staatsfernsehen zurück.

Gut elf Monate nach der Eroberung der syrischen Antikenstadt Palmyra durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat die Armee laut Staatsfernsehen die dortige Zitadelle wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Gemeinsam mit verbündeten Milizen hätten die Streitkräfte die symbolisch wichtige Festung zurückerobert, nachdem sie den Dschihadisten "viele Verluste" beigebracht hätten, zitierte das Fernsehen eine Quelle in der Armee.

Syrische Armee setzt Rückeroberung Palmyras fort
tagesschau 15:00 Uhr, 26.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unterstützung durch die russische Armee

Zuvor hatten die syrischen Truppen bereits einen strategisch wichtigen Hügel eingenommen, von dem aus man die historischen Kulturschätze überblicken kann, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Eine Offensive, um die Stadt einzunehmen, dauerte bereits seit mehreren Tagen.

Unterstützt wurde die syrische Arme auch durch das russische Militär: Bei mehr als 40 Einsätzen hätten Kampfjets in den vergangenen Tagen rund 150 Stützpunkte des IS zerstört, sagte ein russischer Generalleutnant. Darunter seien Munitionsdepots gewesen, aber auch schwere Waffen wie Artillerie und Panzer. Russland griff demzufolge keine Oppositionellen an, die die Feuerpause einhalten.

Teil des UNESCO-Weltkulturerbes

Die Ruinenstadt war im Mai 2015 vom IS erobert worden, der danach dort viele berühmte antike Stätten zerstörte. Palmyra zählt zu den spektakulärsten historischen Stätten im Nahen Osten und zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der IS pflegt in seinem selbst erklärten "Kalifat" in Syrien und im Irak eine brutale Lesart des islamischen Rechts, das in antiken Kulturgütern Symbole des Götzendiensts und Heidentums sieht, die es zu zerstören gelte.

Darstellung: