Demonstranten in Pakistan | Bildquelle: dpa

Proteste in Pakistan Rücktritt besänftigt Demonstranten

Stand: 27.11.2017 08:27 Uhr

Nach wochenlangen Protesten hat sich die Lage in Pakistan wieder entspannt: Justizminister Hamid trat zurück und erfüllte damit eine Forderung der islamistischen Demonstranten. Sie hatten Hamid Gotteslästerung vorgeworfen. Nun wollen sie ihre Straßenblockaden beenden.

Seit dem 8. November hatten Demonstranten mit einem "Sit-in" an der wichtigsten Einfallstraße der pakistanischen Hauptstadt Islamabad den Weg Hunderttausender Pendler massiv behindert. Die Proteste der Islamisten richteten sich gegen eine Entscheidung von Justizminister Zahid Hamid, dem sie Gotteslästerung vorwarfen.

Jetzt scheint der Konflikt entschärft: Hamid trat zurück und erfüllte damit eine der Forderungen der Demonstranten. Der Anführer der Islamisten, Khadim Hussain Rizvi, erklärte die Proteste für beendet. "Wir beenden die Sitzblockade", rief er seinen mehr als 2000 Anhängern in Islamabad zu. Auch der Sprecher der religiösen Partei Tehreek-i-Labaik Ya Rasool Allah (TLY), Pir Zubair Kasrui, kündigte an, die Demonstranten zurückzurufen.

Blockaden seit Anfang November

Der Konflikt war ausgebrochen, nachdem Hamid den Text des Eides, den Parlamentarier ablegen müssen, geändert hatte - nach Meinung der Demonstranten zugunsten einer umstrittenen religiösen Minderheit, der Ahmadi. Ahmadis sind eine islamische Sondergemeinschaft, die in Pakistan nicht als Muslime anerkannt werden. Der Justizminister hatte eingeräumt, einen Fehler gemacht zu haben und nahm die Abänderung des Eids wieder zurück.

Tote und Verletzte am Wochenende

Protestierende blockieren Zufahrtswege in der pakistanischen Stadt Peshawar. | Bildquelle: AP
galerie

Die Proteste islamistischer Demonstranten begannen Anfang November.

Doch die Proteste hielten an. Am Samstag hatten rund 8000 Polizisten und Paramilitärs versucht, den Protest aufzulösen. Sie setzten Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein. Die Demonstranten warfen Steine und zündeten Autos und Reifen an. Sechs Menschen starben, rund 200 wurden verletzt. Aus Angst vor einer weiteren Eskalation wurde die Aktion abgebrochen. Mit der nun getroffenen Vereinbarung, die laut Medienberichten auch die Freilassung aller festgenommenen Demonstranten vorsieht, kam die Regierung offenbar allen Forderungen der Protestierenden entgegen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. November 2017 um 06:00 Uhr.

Darstellung: