Verletzter nach Anschlag in Pakistan | Bildquelle: AP

Terrorismus in Pakistan Dutzende Tote bei Anschlag auf Schrein

Stand: 12.11.2016 22:00 Uhr

Die Zahl der Toten bei einer Bombenexplosion an einem Sufi-Schrein in der Region Balutschistan im Südwesten Pakistans ist auf mindestens 45 gestiegen. Dutzende wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" übernahm die Verantwortung für die Tat.

Krankenhausmitarbeiter mit Tragen in Karatschi | Bildquelle: AP
galerie

Mitarbeiter eines lokalen Krankenhauses warten auf Menschen, die bei einem Anschlag auf einen Sufi-Schrein verletzt wurden.

Bei einen Bombenanschlag auf eine religiöse Stätte in Südpakistan sind nach Angaben der Behörden mindestens 45 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Menschen seien bei der Explosion an einem Sufi-Schrein im Gebiet von Khuzdar rund 760 Kilometer südlich der Stadt Quetta verletzt worden, wie ein Vertreter der lokalen Regierung mitteilte. Die Bombe explodierte am Schah Noorani-Schrein. Der Sufismus ist eine mystische Bewegung im Islam.

An dem Schrein findet täglich zum Sonnenuntergang ein ritueller Tanz statt, Dhamaal genannt. Deshalb waren zu dem Zeitpunkt Hunderte Menschen auf dem Gelände.

Die Verantwortung für die Tat übernahm der "Islamischer Staat".

Schwere Anschläge in den vergangenen Monaten

In Balutschistan gab es in den vergangenen Monaten mehrere Anschläge. Ende Oktober wurden bei einem Angriff auf eine Polizeischule in der Stadt Quetta mindestens 59 Menschen getötet. Mehr als 100 weitere wurden verletzt. Zu der Tat hatte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt.

Im August wurden bei einem Bombenattentat auf ein Krankenhaus in Quetta 73 Menschen getötet. Zu der Tat bekannten sich sowohl die pakistanische Taliban-Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar als auch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Über dieses Thema berichtete das Europamagazin am 12. November 2016 um 12:45 Uhr.

Darstellung: