Anschlag auf Universität in Pakistan | Bildquelle: AP

Tote und Verletzte Bewaffnete stürmen Universität in Pakistan

Stand: 20.01.2016 13:28 Uhr

Bewaffnete haben eine Universität im Nordwesten Pakistans gestürmt. Mindestens 20 Menschen wurden getötet. Armee und Polizei lieferten sich heftige Feuergefechte mit den Angreifern. Es waren Explosionen und Schüsse zu hören. Ein Taliban-Sprecher bekannte sich zu dem Angriff, ein anderer widersprach.

Mutmaßliche islamistische Extremisten haben in Pakistan eine Universität angegriffen. Bewaffnete Täter drangen in das Gebäude ein, es waren Schüsse und Explosionen zu hören. Mindestens 20 Menschen wurden getötet. Laut Behördengaben ist der Angriff mittlerweile beendet. Vier Angreifer seien getötet worden.

Die Attacke habe kurz nach Öffnung der Universität am Morgen in der Stadt Charsadda begonnen, sagte ein Polizeibeamter. Der Ort liegt rund 35 Kilometer außerhalb der Stadt Peschawar. Die meisten Opfer seien Studenten in einem Wohnheim für Männer. Das Fernsehen zeigte Studentinnen, die Hand in Hand flohen, während Sicherheitskräfte zum Campus rasten. Die Zugänge wurden von der Polizei abgeriegelt.

Angriff auf Universität im Nordwesten Pakistans
tagesschau24 11:15 Uhr, 20.01.2016, Andreas Caspari, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Taliban übernehmen Verantwortung - oder nicht

Laut Medienberichten sollen die Taliban inzwischen die Verantwortung für den Anschlag übernommen haben. Der Sprecher der Talibangruppe Tehrik-e Taliban (TTP) in der Peschawar-Region, Omar Mansoor, rief laut örtlichen Journalisten mittags Medienhäuser an und sagte, die Taliban steckten hinter der Tat. Es sei ein Racheakt für die vom Militär im vergangenen Jahr getöteten "Kameraden". Sie hätten eine Universität angegriffen, "damit die Leute nicht wieder sagen: Wir töten Kinder". Mansoor nahm damit Bezug auf einen Angriff der Taliban auf eine Schule in Peschawar im Dezember 2014. Damals töteten sie 136 Kinder.

Der offizielle Taliban-Sprecher in Pakistan, Mohammad Khorasani, widersprach der Darstellung Mansoors in einer schriftlichen Stellungnahme. Die Taliban steckten nicht hinter dem Anschlag.

gabor halasz @gaborhalasz1
#Pakistan. Der Angriff auf die Uni weckt Erinnerungen an den Horror von Peshawar im Dezember 2014.

Nach Informationen von ARD-Korrespondenten suchten sich die Angreifer einen Tag aus, an dem besonders viele Studierende auf dem Campus waren, weil dort eine Feier anlässlich des 28. Todestages des Universitätsgründers und Namensgebers Bacha Khan stattgefunden habe. Khan war ein Wegbegleiter Mahatma Gandhis und ein Friedensaktivist. Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa gilt als Zentrum islamistischer Taliban-Kämpfer. An der Universität werden etwa 3000 Frauen und Männer unterrichtet, sie gilt als ein Ort der Fortschrittlichkeit, der für Frieden und Mitmenschlichkeit eintrete.

Mit Informationen der ARD-Korrespondenten Markus Spieker und Silke Dietrich, Neu-Delhi.

Tote und Verletzte bei Angriff auf Universität
S. Diettrich, ARD Neu-Delhi
20.01.2016 11:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: