Einsatzkräfte klettern über eine Leiter in den stark beschädigten Zug | Bildquelle: dpa

Zusammenstoß zweier Züge Schweres Zugunglück in der Steiermark

Stand: 12.02.2018 17:22 Uhr

Beim Zusammenprall zweier Züge in Österreich ist eine Frau ums Leben gekommen, mindestens 20 weitere Fahrgäste wurden verletzt. Die Ursache für die Kollision eines Eurocitys mit einem Nahverkehrszug ist noch unklar.

Beim Zusammenstoß zweier Züge in der österreichischen Steiermark ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Eine Frau sei ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. 22 weitere Insassen, unter ihnen drei Kinder, seien leicht verletzt worden.

Laut Polizei stießen die beiden Züge gegen 12.45 Uhr im Bahnhof der obersteierischen Gemeinde Niklasdorf aus zunächst unbekannter Ursache seitlich aneinander. Teile beider Züge entgleisten bei der sogenannten Flankenkollision.

Fensterfront weggerissen

Zugunglück in der Steiermark
tagesthemen 23:30 Uhr, 12.02.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die gesamte Fensterfront eines Wagons an der Spitze des Eurocitys wurde dabei weggerissen. Dabei handelte es sich um einen Wagen der 1. Klasse, erklärte ein Bahn-Sprecher.

Wie viele Menschen in diesem völlig zerstörten Zugteil saßen, konnte die Bahn zunächst nicht sagen. Laut Polizei wurden insgesamt 60 Menschen aus dem Zug befreit.

Ursache unklar

Die Bahn ging davon aus, dass sich der Unfall bei langsamen Tempo im Bereich einer Weiche ereignet habe. "Einer der Züge war zu früh oder zu spät dran", so ein Sprecher. Ob es sich bei der Ursache um einen technischen Defekt oder um menschliches Versagen handle, müssten die Ermittlungen ergeben, so die Polizei. Die beiden Lokführer seien vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden und nicht vernehmungsfähig.

Ein beschädigter Zug nach einer Zugkollision | Bildquelle: dpa
galerie

Die gesamte Fensterfront eines Wagons an der Spitze des Eurocitys wurde bei dem Unglück weggerissen.

Nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) handelte es sich um einen Regionalzug und einen Eurocity. Der Eurocity war auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz. Dutzende Passagiere mussten auch wegen eines Schocks betreut werden. Ein Sprecher der Deutschen Bahn reagierte geschockt und sprach Opfern und Angehörigen sein Mitgefühl aus. Nach Bahn-Angaben wird der Zug aus Deutschland auf österreichischem Gebiet von der ÖBB betrieben. Dazu werde in Salzburg das Personal komplett getauscht.

Zugunglück in der Steiermark
Andrea Beer, ARD Wien
12.02.2018 20:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. Februar 2018 um 15:24 Uhr.

Darstellung: